litbiss.de

Volker Kutscher liest aus Marlow

Kutscher IMG 7291 2

© 26.11.2018 foto brmu: Volker Kutscher plaudert über sich

die Buchhandlung Karola Brockmann hat wieder einen coup gelandet: Volker Kutscher hatte sich zeit genommen, um im Begegnungszentrum margaretaS in Brühl aus seinem neuesten, siebten roman „Marlow“ zu lesen. der autor ist bekannt durch seine „Rath-Roman-Reihe“, die inzwischen auch als historische krimi-saga „Babylon“ verfilmt wurde.

die lesung wurde durch ein gespräch mit dem moderator Werner Höbsch vom veranstalter eröffnet. dabei zeigte sich Kutscher gut gelaunt, offen, über seine entwicklung zum autor plaudernd. er habe vorgehabt, eine roman-krimi kombination vor dem hintergrund der geschichtsträchtigen zeit um 1933 zu verankern, drei romane davor und drei danach sollten es sein. aber er merke nun, dass es aus historischen gründen dabei nicht bleiben könne, er wolle die zeit bis 1938 als hintergrundfolie noch mit etwa drei weiteren werken abschließen. der nun siebte band der Rath-Romane mit dem titel „Marlow“ liege nun vor.

die idee, vor historischem hintergrund kriminalistische handlungen und deren aufklärung durch einen set an figuren zu kreieren entstamme dem wunsch, der >geschichtsvergessenheit< (o-ton) etwas entgegen zu setzen.

eine gestaltung von plot und figuren im sinne von gut und böse habe er nicht. die charaktere haben schwerpunkte, können aber auch befremdliches aufschimmern lassen. wie im leben entwickelten sie sich aus den situationen heraus, entfalteten sie sich von roman zu roman, manches überrasche ihn selbst.

wie die stelle in „Marlow“, wo der sehr skeptische protagonist Gereon Rath sich in Nürnberg befindet und eher zufällig in eine menge gerät, die dem diktator Hitler frenetisch zujubelt – und er hinterher feststellen muss, dass er auch mitgejubelt habe. Er verstand die Welt nicht mehr. Und hatte sich noch nie in seinem Leben so sehr gehasst.1

das beispiel zeigt, wie das individuum in der masse manipuliert wird. es sind oftmals nur kleine schritte, die in den abgrund führen können – auch in heutiger zeit.

© 27.11.2018 brmu
1 Volker Kutscher, Marlow – Der siebte Rath-Roman, Piper 2018, 280 -
Gereon Rath-Roman-Reihe: Der nasse Fisch (2007), Der stumme Tod (2009), Goldstein (2010), Die Akte Vaterland (2012), Märzgefallene (2014), Lunapark (2016), Marlow (2018)

0 Kommentare

wellershoffgedenken

IMG 6626 3

30.09.2018 foto brmu: Dieter Wellershoff, eine skeptische wand-projektion von Peter Peitsch1 während der ansprache der Oberbürgermeisterin von Köln, Frau Henriette Reker

Dieter Wellershoff (*3.11.1925) war kein autor für die breite belletristik, eher sind seine werke der anspruchsvolleren literatenliteratur zuzurechnen. nach einem langen leben als privatmensch, als lektor, autor von essays, gedichten, erzählungen, novellen, romanen, ist er in diesem jahr am 15. Juni gestorben.

die stadt Köln richtet für ihren bekannten bürger eine gedenkfeier aus. es redet die oberbürgermeisterin, Frau Henriette Reker, und stellt ihn aus ihrer sicht dem anderen, berühmten sohn der stadt, Heinrich Böll, auf augenhöhe zur seite. die tochter, Frau Irene Wellershoff, schlägt einen großen, autobiografischen bogen über sein leben.

dann nähern wir uns seinem werk. Bernt Hahn liest beeindruckend aus Zwischenbilanz vor und schließt mit einem nachdenklichen gedicht: „Das Ich und seine Augenblicke2

„Die Jahre kommen und gehen
und der, den wir „ich“ nennen,
wechselt seine Gestalten,
immer bemüht auszusehen
als wäre er es: - …“

der komponist J. S. Sistermanns erzählt über seine freundschaft mit Wellershoff und ihre kooperation zu dem hörspiel Schneelandschaften, Schneestimmen, Schneegespenster aus dem jahre 1985. ein auszug lässt schnell erkennen, dass die konturenschwache, weiße schneelandschaft dem drehbuch-autor Wellershoff eine metapher für das leere, weiße blatt papier in seiner schreibstube ist. literatur ist wie die ansammlung schwarzer zeichen im weißen.

vor hellem hintergrund bildet das zentrum der veranstaltung eine gesprächsrunde mit personen, die im literaturbetrieb direkt mit Wellershoff zu tun hatten. die autorin Liane Dirks behauptet sich im männerclub der herren Thomas Böhm (ehemals leiter des Literaturhauses Köln), Werner Jung (germanist), Helge Malchow (verleger) und Hubert Winkels (kritiker) als moderator. (die titel lassen wir mal weg.)

alle skizzieren ihre erstbegegnung mit dem multitalent Wellershoff, meist war es in horizonterweiternder art. es wird bewundert, wie Dieter Wellershoff zuhören konnte, um dann punktgenau mit intelligenten und durchblickenden bemerkungen zu kontern, zu ergänzen, zu beraten, zu ernüchtern. dies gespräch unter dem schneeigen konterfei Wellerhoffs, auf die helle wand projeziert, war geeignet, die lieblingssichtweisen in der leserschaft zu variieren, denn in dem menschen Dieter Wellershoff steckte offenbar mehr, also nur eine vollendete rolle.

den ausklang im sinne des wortes bildet ein weiterer auszug aus dem hörspiel Schneelandschaften, Schneestimmen, Schneegespenster.

zum schluss liest Bernt Hahn mit seiner sonoren stimme auszüge aus Nachtspaziergänge, in denen Welllershoff beschreibt, wie er sich nach seiner täglichen schreibarbeit spät abends oder nachts in seinem viertel von Köln, er nennt es revier, bei spaziergängen lockert und erholt, natürlich nicht ohne danach seine beobachtungen und gedanken dazu niederzuschreiben, um sich dann spazierengehend zu erholen, dies niederzuschreiben ….

mit blick auf das publikum und seine grauweißmelierten haarprachten wird der schlusspunkt gesetzt mit dem rezitat des gedichtes Altwerden 3:

„Die Zeit ist dazu da,
daß das Leben stattfindet,
und alles hat seine Zeit: …

Eines der Kinder ruft aus einer fernen Stadt an,
es ist ein Mann.
Altern geschieht, als fände es gar nicht statt,
ist aber plötzlich doch geschehen
wie eine Betrug,
an dem man selbst beteiligt war,
als Betrüger und Betrogener,
und vor keinem Gericht
gibt es Gerechtigkeit. …

stille im publikum, obwohl über eine halbe stunde schon überzogen worden war. stille. denn das ganze gedicht von 1982 traf in unser herz. wir sind dankbar durch ein lebenshungriges Köln nach hause gegangen und gefahren.

© 01.10.2018 brmu
1 nach angabe gem. Kölner Stadt-Anzeiger v. 2.10.2018, M. Schwering: Ein fantasievoller Aufklärer
2 Dieter Wellershoff, Zwischenreich – Gedichte, Kiepenheuer&Witsch 2008, seite 67-68
3 daselbst, seite 58-60

0 Kommentare

KunstTage

IMG 6448 3

© 15.09.2018 foto brmu: blick in die KunstTage in der Abtei Brauweiler

die Abtei Brauweiler ist ein kunstvoller ort, kunst kunstgerecht zu präsentieren. so auch anlässlich der 30. Kunsttage Rhein-Erft. Insgesamt 47 künstler/innen haben sich versammelt, um ihre werke bei passendem wetter im Prälaturhof und Marienhof der Abtei auszustellen.

strategisch günstig war Georg Becke aus Bergisch Gladbach positioniert, gerahmt vom Triplearc Dreierbogen (Holger Hagedorn) und dem infostand der veranstalter (Kulturbüro des Rhein-Erft-Kreises).

so kam man schnell ins gespräch. ja, man dürfe sich seinen kunstwerke nähern, ja, auch behutsames anfassen und fühlen sei erlaubt. das sei die gewünschte art der kunsterfahrung. die formen seien nach vorstellung herausgearbeitet, das unter berücksichtigung der möglichkeiten des biologischen materials. ein organischer eindruck wäre das ziel. eine besonders ästhetische, stelenhafte skulptur ohne titel zeigt das nachstehende foto.

IMG 6450 3

© 15.09.2018 foto brmu: Georg Becker, skulptur aus kirschholz, etwa 200 cm hoch

aber auch das wort als sinnliche ergänzung, von seiner gattin Gisela Becker-Behrens gedichtet, ergänzt die wahrnehmung. man konnte sie in einer kladde selber lesen.

diese art der kunsterfahrung lieferte „Lyrik in Köln“. spontan versammelte man sich an diversen kunstwerken und mitglieder der lyrikervereinigung trugen ihre gedichte vor. das war kein feststehendes programm, sondern der zufälligkeit des kunstgenusses geschuldet. wer wollte, konnte einen kalender „Bilder und Gedichte 2019“ erstehen und somit auch ein paar gedichte nach hause nehmen.

dies nur exemplarisch für die vielfalt der künstlerischen arbeiten und ausstellungsobjekte. für den besuch am 16.9.2018 sollte man sich zeit nehmen.

© 15.09.2018 brmu

0 Kommentare

LiteraturHerbst 2018

IMG 6441 3

© 14.09.2018 foto brmu: herbstliche lesung in der Stadtbibliothek Bergheim
(v.l.n.r.) Andreas Schnabel, Margit Hähner, Lars Röcher, Cornelia Ehses

im herbst fallen die blätter von den bäumen und im literaturbetrieb auf die lesetische, zur erbauung der leserschaft. und es ist immer interessant, stimme und mimik der autorinnen und autoren wahrzunehmen. der text ist die botschaft. bei autor/inn/en-lesungen sind sie texter/in ist botschafter/in in einem. manche zerlesen gute, manche erlesen schwache, manchen krönen gute texte. heute war letzerer fall der fall.

da es im herbst nur so wimmelt von aktionen wie den „LiteraturHerbst 2018“ rund um das buch, müssen wir regionalen leser/innen uns auf viele termine verteilen, also in der menge letztlich verdünnen. dennoch war die veranstaltung in der Stadtbibliothek Bergheim vollbesetzt, worüber sich Karla Beutel als vertreterin der Stadtbibliothek Bergheim und Dr. Hahn als vertreter des Fördervereins dieser bibliothek freuten.

Andreas Schnabel als moderator stellte uns die vier mitglieder des ARE (Autorenkreis-Rhein-Erft) vor und führte uns launig durch das programm. das rahmenthema war philosophisch gewählt: „Was wirklich zählt“ ist eine grundlegende fragestellung in unser aller leben.

Margit Hähner, bekannt als krimiautorin, stieg „unkriminell“ auf diese frage ein. sie gab uns ganz aktuell zu den vorgängen im benachbarten Hambacher Wald ihre anregungen in form einer reflexion „Prima Klima“ zu unser aller nachdenken kundt. botschaft: was zählt ist, fang bei dir selber an!

Cornelia Ehses, ebenfalls aus dem krimigenre bekannt, trug nachdenklich in der mehrheit prosagedichte vor, die lebensthemen wie abschied, beziehung, elternglück, mutterschaft, gesundheit in den fokus rückten. ihre botschaft war: was zählt, das ist eine tragende beziehung! hier eine kostprobe mit dem gedicht "echt":

Es gibt Tage
da schleppe ich mich
zur Apotheke
weil ich
das offene Gesicht
des Weißkittels brauche
um es
mit meiner Krankheitsgeschichte
zu verschließen

Er kramt
die Geschäftsmine
utner der Designertheke hervor
setzt sie auf
sagt 243 Euro
und es geht mir besser
Schmerz
der so kostspielig ist
kann nicht eingebildet sein

nach den beiden damen kam dann Lars Röcher, seines zeichen poetry slammer, zu worte. kompromisslos haute er mit und in seinen gedichten dazwischen. darf man seine trommelnde lyrik eigentlich noch so nennen, sind es nicht eher dystopische rufe in unsere umnebelten leserhirne? seine botschaft: warum wir noch reden, wenn wir doch sprachlos sind!

exklusiv überließ er litbiss sein für den abend geschriebenes gedicht, das intertextuell an das theaterstück „Warten auf Godot“ von Samuel Beckett andockt:

Warten auf …

Ich möchte lauschen
Den Wörtern, die niemand sagt
Den Sprachen, die ich nicht verstehe
Den Menschen, die mir so fremd scheinen

Ich möchte bleiben
In der Heimat, die nie eine war
An diesem Ort, der mich ausspuckt
Und an seinem Spuckfaden baumeln lässt

Ich möchte fragen
Ohne Erwartungen und Antwort
Ich möchte warten
Auf dich, auf Godot, auf den Bus

Einfach warten
Zu einer seltsamen Zeit
Auf jemanden, der nicht kommen wird

Dasein und schweigen
An diesem grässlich-schönen Ort
Falls jemals jemand käme
Ich wäre schon dort

den spannenden abschluss bildete der moderator selber. Andreas Schnabel vertritt das prosa-genre „krimi“ mit speziellem plot: die Bundesbahn. er las aus „Tod mit Verspätung“, auf welch abenteuerliche art und weise die protagonistin Bianca Trapp zu ihrem neuen job als ermittlerin in sachen „Waggondiebstahl“ kam. wie können waggons spurlos verschwinden? dem bahnfahrenden publikum ein völliges rätsel, sind sie doch auf gleise angewiesen, und die liegen nicht überall – oder? wie immer und überall gilt auch hier: was zählt, ist selber lesen. das macht schlau!

eine gelungene veranstaltung mit vier mitgliedern des ARE, die in ihrem frischen auftritt und ihren gelungenen texten vom publikum freimütigen applaus erhielten. was zählt: davon mehr!

© 15.09.2018 brmu

0 Kommentare

wie ein buch entsteht

IMG 6170 2

© 10.07.2018 foto brmu: Project Anagrama in aktion

im rahmen der veranstaltung "LiteraturHerbst Rhein-Erft 2018" gab es in der Bibliothek Bergheim ein vorstellung von „Projecto Anagrama“ zu erleben. das thema rankte sich um die frage, wie ein buch entstehe „Cover, Blätter und Letter …“ und wie man das mit wenigen worten aber viel akrobatik auf die bühne bringt. und das einem bunt gemischten publikum von großeltern, eltern und vor allem kindern, die von den beiden künstlern einbezogen wurden.

Albertino, dessen kopf voller geschichten schon ganz schwer geworden war, entdeckt die erleichterung durch das aufschreiben mit feder und tinte. die blätter zerknüllt er und wirft sie vor das publikum. aber das herz wird ihm schwer, weil seine geschichten für niemanden zu lesen sind. also entschließt er sich, die geschichten mit der schreibmaschine zu schreiben und als manuskript zu sammeln. die story endet bei der buchherstellung und die damit mögliche verbreitung seiner geschichten.

jedes stadium wird begleitet durch atemberaubende kunst mit bällen, auf seilen und auf rollen (s. foto). immer spielt das buch eine gewichtige rolle. und die zuschauenden kinder sind voll und ganz dabei, sie rufen ratschläge und hinweise in die szene, die auch entsprechend flexibel aufgenommen und eingebaut werden.

eine wunderbare stunde theaterkunst mal ganz anders, bestens geeignet, das buch als träger von spannenden geschichten zu bewerben.

© 07.09.2018 brmu

0 Kommentare

25 jahre - und immer noch VRL

IMG 6055 2

© 02.09.2018 foto brmu: Achim Amme liest szenisch in der Druckerei des VRL

der Verlag Ralf Liebe in Weilerswist hat etwas zu feiern!

am 2.9.2018 jährte sich seine gründung zum 25sten mal. Ralf Liebe, der zur begrüßung der gäste von sich eher als passioniertem drucker denn als verleger sprach, hatte für jedes jahr einen stuhl in dem kleinen vorraum der druckerei aufgestellt, umrahmt von klassischen setzkästen der analogen zeit. und die stühle waren alle mit erwartungsvollen gästen besetzt, sie sollten nicht enttäuscht werden.

der Hamburger autor, schauspieler und Ringelnatz-preisträger Achim Amme, mit zwei buchtiteln im verlagsspektrum vertreten, gab dem tag mit einer agilen, bühnengleichen, humorvoll verschmitzten lesung zum thema „Rotkäppchen & Co. – Märchen für Erwachsene“ seinen glanz. erstaunlich, was aus den allseits bekannten märchen der gebrüder Grimm alles werden kann.

zunächste lernten wir, wie ein schlichtes bäuerlein1 mit naiver raffinesse sein ganzes dorf in die tasche steckt. die parabel vom generationsübergreifenden zusammenhalt zwischen enkel und großvater2 ließ uns emotional berührt zurück. mit dem tode eines eigensinnigen kindes3 werden die brutalen erziehungsmethoden hoffentlich vergangener zeiten gegeißelt. eine in friesischem plattdeutsch authentisch vorgetragene version vom has und de swinegel4 weist auf die folgen von arroganz und ignoranz hin.

dann kommt Janosch an die reihe mit der botschaft vom faulen Heinz5, nämlich, es gäbe nichts besseres auf der welt, als sich arbeit zu ersparen. und Achim Amme zitiert sich auch selber aus seinem buch "Ammes Märchen". die geschichte vom schmerzschreiwald6, Zorro7 wird bemüht, der den Erlkönig umgebracht hat, es wird doppelt belichtet8, was nicht einfach ist und schließlich Rumpelstilz9 als eremit in unserer zeit. allesamt launige gedichte, die vom publikum vorwissen einfordern.

das beispiel der ersten strophe von „Zorro reitet nicht mehr7“ soll es verdeutlichen:

Zorro reitet durch Wind und Nacht.
Er hat den Erlkönig umgebracht.
Zorro reitet so schnell er kann.
Schon kommt er am nächsten Bahndamm an.

wem fällt nicht sofort Goethes ballade vom Erlkönig ein?, geschrieben 1782. daraus zieht die persiflage ihre kraft. und die heimliche freude im publikum ist da: endlich einer, der den olympier aus dem klassenraum der schule hinaus, auf den frechen arm nimmt, ihn milde enttrohnt und somit wieder unter uns bringt, als hintergrundresonanz zu dem gedicht. wie es ausgeht, möge man selber lesen. Zorro, rächer der armen, erstmals aufgetreten 1919, also eine figur eher unserer zeit, rächt den toten knaben und mordet den bösen Erlkönig – der doch nur ein fantom, ein „nebelschweif“ im fiebernden kopf des kindes war.

das publikum geht in die pause, heiter und auch nachdenklich, erquickt sich am flüssigen und am knabberzeug, kommt ins gespräch, untereinander und mit dem rezitator Amme, ein performer durch und durch.

nach der pause geht es weiter mit variationen des rotkäppchennarrativs10. es kommen u. a. James Thurber, Thaddäus Troll, Franz Hohler und Ringelnatz – zu worte, allesamt verändern sie den bekannten duktus des märchens und verweisen auf die verschiedenen sprachwelten, in denen gedacht wird. ein spiegel unserer kommunikationsweisen. der hammer war die version in amtsdeutsch11, eine jede empathie abtötende persiflage:

Im Kinderanfall unserer Stadtgemeinde ist eine hierorts wohnhafte, noch unbeschulte Minderjährige aktenkundig, welche durch ihre unübliche Kopfbekleidung gewohnheitsrechtlich Rotkäppchen genannt zu werden pflegte. …

Achim Amme war inspiriert, er vermochte das publikum zu begeistern. ein zur begeisterung fähiges publikum sei ihm allzeit auf allen bühnen gewünscht.

und der verlegende drucker Ralf Liebe war offensichtlich zufrieden. er wird sich in dem übermächtigen literaturbetrieb weiter behaupten. die leserschaft der von ihm produzieren bücher kann das leicht unterstützen: kaufen, lesen, weiterempfehlen.

© 04.09.2018 brmu
1 Grimms Märchen, Das Bürle
2 Grimms Märchen, Der alte Großvater und der Enkel
3 Grimms Märchen, Das eigensinnige Kind
4 Grimms Märchen, Der Hase und der Igel / Wilhelm Schröder, De Has un de Swinegel
5 Janosch, Janosch erzählt Grimms Märchen
6-9 Achim Amme, Ammes Märchen, Verlag Ralf Liebe 2015
7 Achim Amme, Ammes Märchen, Verlag Ralf Liebe 2015, s. 20
10 Hans Ritz, Die Geschichte vom Rotkäppchen , Muri 2013
11 Hans Ritz, Die Geschichte vom Rotkäppchen, Muir 2013, s. 141-142

das foto mit erlaubnis von herrn Achim Amme.

0 Kommentare

lyrikpfad an der Strunde

IMG 5818 3

© 21.08.2018 foto brmu: auf dem „Lyrikpfad an der Strunde

lyrik ist doch nur etwas für sonderlinge und stubenhocker. denkt man so. doch weit gefehlt! wenn man sich erst einmal aus seiner komfortzone hinausbewegt hat, nicht etwa in den lesesaal einer bibliothek, nein, nach Bergisch Gladbach zum beispiel, auf den „Lyrikpfad an der Strunde“. dann kommt man auch gerne zu einer anderen meinung.

der lyrikpfad beginnt an der quelle der Strunde. in einem angedeuteten rondell tritt der bach an den tag, ab und an durchsetzt mit blubberblasen aus dem untergrund. hier kann man ein wenig die brutale hektik und oberflächlichkeit des modernen lebens abstreifen, ins „simmelieren“ kommen und goetheanische „anschauung“ üben. wasser, uns aller quell und lebensborn. nicht aus der leitung! aus dem boden, noch gänzlich unverfälscht durch müll und dreck.

an dieser stelle ist die erste metallstehle zu finden, auf der ein gedicht von E. M. Müller prangt, das er uns als autor und lyrikpfaderläuterer rezitiert.

IMG 5806 4

wer ist gemeint? dein/e nächste/r, dein/e liebste/r? und was wird er/sie sagen, wenn er/sie ihn wirklich ansieht, nach dem blick? wird überhaupt gesagtes notwendig, funktioniert nicht längst ein stilles einverständnis? ein ganzes leben steht hinter diesem (liebs-)geständnis. wir alle können dazu unterschiedliche resonanz aufbauen, jede/r nach seiner art.

E.M. Müller führt uns dann zu den fünf weiteren stationen entlang des bachlaufes, wo die gedichte von mitgliedern der „Autorengruppe Wort&Kunst“ präsentiert werden. sie alle laden zur reflektion des augenblicks ein. vertreten sind in der reihenfolge: Engelbert M. Müller, Marianne Dreiocker, Renate Beisenherz-Galas, Hildegard Tillmann, Frank Mäuler, Roland Mittag. jedes gedicht wird von E.M. Müller laut rezitiert und mit wenigen erläuternden worten begleitet. seine humorvolle aufgabenstellung an uns: finde dein gegenüber in den gedichten.

der lyrikpfad wurde 2011 ins leben gerufen und ist inzwischen an der Strunde / Bergisch Gladbach etabliert. dies nun schon in der 12. edition.

wir, ein dutzend literarisch interessierter haben lyrik wie landschaft auf uns wirken lassen können. ein erquicklicher weg über etwa drei kilometer, begleitet von angenehmen plaudereien. den abschluss bildete eine kurze lesung von E. M. Müller aus seinem aktuellen buch „Wittenberg“ im biergarten einer am ende des parcours liegenden gaststätte.

so kann sich die lyrik befreien aus der ecke der angeblich schwierigen literatur und nähe zur leserschaft gewinnen. ganz besonders auch dadurch, dass regionale autorinnen und autoren rund um Bergisch Gladbach sich zu solch einer begrüßenswerten aktion organisiert haben.

wer wissen will, was in den elf editionen vorher präsentiert wurde, der kann dies in der anthologie „Der Lyrikpfad an der Strunde – Gedichte im Grünen 2011 – 2017“ BoD nachlesen. viel vergnügen!

© 22.08.2018 brmu

1 Kommentar

Bohn im glück

IMG 5532

flyer zu der veranstaltung

der Bergheimer autor Manfred Bohn gibt am 15./16. September 2018, jeweils ab 11Uhr, einen einblick in seine familiensaga „Glück gehabt“, die auf fünf bände konzipiert ist.

anlässlich des sommerfestes1 „Gras-Land-Art“ der gärtnerei „Grasland“ wird er dort lesungen aus dem ersten band mit dem titel „Aufgang im Untergang“ präsentieren. es wird wieder ein event mit programmteilen, die das publikum erfreuen werden.

es geht um alles. im jahre 1943 kommt ein junge zur welt. wir dürfen den autor selbst in dem protagonisten vermuten. das wunschkind erlebt und erleidet die unterschiedlichsten familiären und zum teil lebensbedrohenden situationen bis hin zu seiner berufsausbildung. mit seinem fleiß und seiner ausdauer beginnt ein weg in die zukunft, der in den weiteren bänden der saga „Glück gehabt“ entfaltet werden wird.

es dürfte interessant sein, zu erfahren, wie viel resonanz zum eigenen lebensweg entsteht. das kann jedoch nur erfahren, wer anwesend ist und/oder das buch/die bücher liest: momente möglicher erkenntnis. hier ein auszug aus dem einleitenden gedicht des prologs:

ein werk entsteht so „irgendwann
und trifft im besten fall sein ende.
beschwingt es sicher sagen kann
das ergebnis, es spricht bände

und wirst du einst doch hochgerufen
erkletterst mit dem werk die himmelsstufen
wenn Petrus sagt: ich hab’s gelesen, so sprich:
und ich, ich bin von anfang an dabei gewesen

© 05.08.2018 brmu
1 ort der veranstaltung: Gärtnerei Grasland, Zievericher Mühle 4 in 50126 Bergheim

0 Kommentare

Joan Baez in Köln

20180803 212117 a

© 03.08.2018 foto c.e.u: bauzaunfinale

Joan
nur bis zum bauzaun
hab‘ ich's geschafft
zu dieser folienwand
hoch aufgerafft wo
man grad noch kleckse
farbiger songs erhascht
ach, hab‘ wie damals im
jungsein genascht

doch die jahreskette
gib da mal gut acht
beschwert deine stimme
hat's 'was ausgemacht
dann wieder nach hause
dabei an dich gedacht
Baez

© 04.08.2018 brmu

0 Kommentare

blutige tränen

JB Rotstengelschnittblattbild 310718

© 2018 Jutta Barth: blatt aus der serie „rot-schwarz-blatt“, bütten, 23 x 18 cm

blutig die spur der menschheit
durch wälder wiesen und felder
gebrochen was standhaft war
gespalten was haltbar war
befleckt was einst schöner war
blutig was ohne menschlichkeit

© 02.08.2018 brmu

1 Jutta Barth

natura percepita – Bilder und Objekte

aus dem flyer: Jutta Barth stellt ihre arbeiten unter das motto »natura percepita«. wahrnehmung ist abhängig von natürlichen prozessen, gleichzeitig ein beziehungsgeschehen, begleitet von gefühlen, zensuren, vorstellungen und gespeist von erfahrungen.

ausstellung vom 19. 8. 2018 bis 23. 9. 2018 / vernissage 18. August 2018, 17.00 Uhr
kunst am bahnhof bad saarow e.v. / Bahnhofsplatz 4 a in 15526 Bad Saarow

0 Kommentare

Lyrik in Köln

Lyrik B
faltblatt der Initiative „Lyrik für Köln

lyrik für Köln und umgebung

lyrik
spür ick
ganz dick
mit schmerz
im herz -
ach, scherz
bei zeiten

lyrek
so keck
als leck
im hier
bei mir -
so schier
die pleiten

lyrak
geht ab
ganz satt
als schwenk
ich denk -
ach, schenk
mal reisen

lyrok
im kopp
mit rock
als kilt
macht wild -
ein bild
zu weiten

lyruk
im druck
ein schmuck
nicht karg
oft stark -
auch quark
auf seiten

© 02.08.2018 brmu

0 Kommentare

Hope&Koch können's doch!

IMG 3107 2

© 08.03.2018 foto brmu: Hope&Koch am Paradies

nicht der seelöwe war der star, sondern Ferdinand, der stier1in der langen zugabe des abends. der rezensent2 des Kölner Stadt-Anzeigers musste wohl schnell in die redaktion, denn man hat aufgrund seiner rezension den eindruck, dass er scheinbar nicht bis zum schluss der überaus bewegenden und das publikum von den sitzen reißenden zugabe anwesend war. wäre er doch geblieben.

beide begnadeten künstler, Daniel Hope als geigengenie und Sebastian Koch als meister des spielens und sprechens, haben sich dem geschriebenen wort gewidmet, ohne deren autorenschaften zu benennen. damit haben sie dem publikum die köpfe frei gemacht. etwa anhängender, bewusster oder unbewusster rezeptionsballast zu etwaigen namen entfiel.

ein anderer kritiker, der im berühmten 68er jahr des letzten jahrhunderts hart gegen den biographismus im literaturbetrieb gewettert hatte, hätte seine helle freude gehabt. seine parole war, der autor sei tot3, also unerheblich, sobald er/sie den text geliefert hätten, die leserschaft sei die entscheidende institution. denn in deren köpfen entfalte der text seine wirkung, immer wieder aufs neue.

Hope&Koch reichte es, die quellen nicht zu benennen. sie haben mit großer kunst den ausgewählten texten subtiles, bewegendes, berührendes leben eingehaucht durch angemessenes sprechen und pointiert begleitendes geige spielen und durch das arrangement. welch befreiende erfahrung für das publikum. es war hernach noch gespräch bei der garderobenausgabe.

guten texten wohnt eine sprachmelodie inne, die lyrik speziell soll sogar davon leben. solch eine melodie auf der bühne zu hören, das ist ein genuss. man merkte die resonanz in der direkten sitznachbarschaft. der rezensent saß wohl am rande.

indem beide künstler sich dem üblichen kult der lit.Cologne versagten, war die konzentration auf die texte mit den unterlegten oder begleitenden oder konterkarierenden geigentönen eine neue und belebende erfahrung für eine interessierte leserschaft.

der rezensent fragt, ob dies das paradies sei? ja, sage ich, das ist es! nämlich die befreiung von dem marketing-gedöns des allgegenwärtigen, weltweiten literaturbetriebs! insofern war es keine „gebaute“ veranstaltung, nichts gekünsteltes, sondern eine entbaute, eine befreite und befreidende! und das in dem beeindruckenden bau der renovierten Flora Köln.

möge die darbietung von Hope&Koch am 8. März 2018 mit dem titel „Paradies“ der beginn einer neuen konzentration auf die inhalte der texte in der welt sein. möge sie die leserschaft beflügeln, eigene entdeckungen in der welt der literatur zu machen.

© 09.03.2018 brmu

1 Munro Leaf, Ferdinand, der Stier, Diogenes 2006
2 Martin Oehlen, Dem Paradies fehlte nur noch ein Seelöwe, KSTA v. 9.3.2018
3 Roland Barthes, Der Tot des Autors, in: Fotis Jannidis et al. (Hrsg.), Texte zur Theorie der Autorenschaft, Reclam 2000 (bd.18058), seiten 185-193

0 Kommentare

Kutsch in allen ehren

Kutsch EMR Lesung 180127

© 27.01.2018 foto brmu: M.H. Freude im Gespräch mit Axel Kutsch

der karneval lauerte bunt befrackt vor der tür des Hauses Löwenstein am Markt in Aachen. das getöne und gedröhne hat ein gutes halbes hundert lyrik-begeisterter aber nicht abgehalten, die ehrwürdigen hallen zu betreten und der veranstaltung des Literaturbüros Euregio Maas-Rhein (EMR) zu folgen.

geehrt wurde Axel Kutsch, ex-bürger von Aachen und jetzt wohnhaft in Bergheim, seines zeichens lyriker und passionierter anthologist für lyrik aus erster hand, jenseits des etablierten literaturbetriebes. neben seinen zahlreichen veröffentlichungen ist sein aktuelles, erfolgreiches konzept namens „Versnetze“, von dem litbiss berichtete, bereits zu zehn bänden angewaschsen.

dieser anlass bewog die EMR zu einer jubiläumsveranstaltung am 27. Januar d. j. einzuladen. das foto zeigt den moderator Manfred H. Freude (stehend) im gespräch mit Axel Kutsch. bevor es in medias res geht, werden lebensdaten und vorstellungen über das schreiben von lyrik ausgetauscht. Dann kommt Kutsch als erster zu worte und präsentiert uns gekonnt drei gedichte. von zeitloser präsenz aus Versnetze_zwei1 sei dieses mit erlaubnis des autors zitiert:

Als wir noch Könige hatten

Früher hatten auch wir Könige.
Sie standen zeitig auf,
um uns das Frühstück zu machen.
Danach putzten sie die Fußböden
unserer Paläste.
Mittags und abends trugen sie
in devoter Haltung die Speisen auf.
Sie trieben das Wild zusammen,
damit wir leichtes Spiel bei der Jagd hatten.
Manchmal steckten wir sie
aus nichtigem Anlaß in den Kerker.
Ihr Flehen und Jammern
konnte uns nicht erweichen.
Wenn das Land uns zu klein wurde,
schickten wir sie in den Krieg.
Sie waren immer für uns da.
Unsere Teller waren stets gut gefüllt,
auch wenn sie Hunger litten.
Wir trauern diesen Zeiten nach.
Wir vermissen unsere Könige.
Nicht mal der Pizzabote
kann sie uns ersetzen.

es folgen 14 autorinnen und autoren aus dem umfeld des Literaturbüros EMR, die sich in unterschiedlichem maße der lyrik verschrieben haben. ihnen ist gemeinsam, dass sie sich herzlich bei Kutsch für die tatsache bedanken, als lyrikfische in seine versnetze gefangen worden zu sein und dadurch eine gute chance der beteiligung am öffentlichen diskurs über lyrik erhalten zu haben. lyrik sei eine nischenkunst, meint Christoph Leisten als einer der vortragenden, in der die vernetzung wie in der versnetzereihe zwischen anerkanntem und neuem im mittelpunkt steht.

spontan szenischen applaus erhielt Jürgen Egyptien für sein gedicht „Hippie-end“ (VN7, 140), mit seiner subtilen erinnerung an vergangene alt-68er-zeiten: ,,, / Jerrys Zeit ist bald herum / er krümelt Shit in seinen Drum / süß umweht ihn der Afghane / hisst die weiße Geisterfahne / abends sinkt er stoned ins Bett / wartet auf den Greateful Dead.

Christoph Danne erzeugt resonanz bei den älteren im publikum mit seinem gedicht „müllers kuh“ (VN10, 118) „… /  fummeln wir an den etiketten der bierflaschen / bässe wummern in unseren bäuchen / und man denkt was / für ein weg bis hierher …“.

Sabine Schiffner gemahnt in ihrem gedicht „schreibschreib“ (VN8, 139) an den subtilen schreibprozess im augenblick der anschauung: mit unverständnis darauf reagiert die eine hand / und fasst mir an den kopf / während die andere fleißig / weiterschreibt. erfassen der welt, diese magisch abzubilden, das ist die kunst der lyrik, die resonanz bei der sensiblen leserschaft erzeugt.

diese drei nur angerissenen beispiele seien stellvertretend für alle genannt.
nur selbst dabei sein ist alles und gibt den vollen genuß.

© 28.01.2018 brmu
1 Axel Kutsch, Vernetze_zwei Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart, Verlag Ralf Liebe 2009, s.182; abkürzung für Versnetze (VN, gefolgt von band-nr. und seitenzahl)

Hinweis: Der WDR5 hat Versnetze_zehn ebenfalls gewürdigt!

0 Kommentare

Zindler zündet lyrisch

„Schneide auf kurzes Maß
Zukunftshoffnung zurück.“

Nur ist das Jetzt kein Fixpunkt (panta rhei).
Dazu gehört der Vorhof der Erinnerung
und das Zeitfenster in die Zukunft.
Durch dieses Fenster soll man nur mit Zuversicht sehen!

© 25.12.2017 Theo Zindler, Carpe diem

 

Theo Zindler, mitglied des Montessori-schulteams in Kassel und autor, meint im litbiss-interview1:

als literat möchte ich in meinen texten das bewusstsein des daseins und des menschlichen miteinanders wach halten.

motive gibt es viele, besonders interessieren mich motive spontanen erlebens, die zur „punktuellen Zündung der Welt im lyrischen Subjekt2“ (F. Th. Vischer) beitragen.

dabei hatte ich immer den anspruch an mich, die spannungen des lebens auszuhalten im sinne Heraklits: „Des Widerspenstigen Fügung wie bei Bogen und Leier“.

meine bücher konzipiere ich nahe dem lateinischen, weil es wie eine feierliche türe in die gesamte antike als beginn von philosophie und europäischem denken führt.

das schreiben hat für mich persönlich einerseits den gewinn, etwas durch gestaltung in form und sprache „bewältigt“ zu haben,

es hat aber auch andererseits die möglichkeit, erfahrungen für andere wieder zu öffnen und für einen neuanfang.

mein lieblingsthema ist, mich als einen minimalen teil der menschheitsgeschichte auf dieser welt zu begreifen.

aktuell arbeite ich gerade an weiteren lyrischen gedichten und an gedanken zu einem „Leben ohne Gott“.

wenn sie meine texte lesen, wünsche ich mir produktive aneignung, die das geschriebene zu jeweils neuem leben weckt.

über mich finden sie in der welt der literatur ein immer währendes gespräch mit autoren der vergangenheit.

ich engagiere mich in organisationen wie Amnesty International und Humanistische Union, weil es in politik und gesellschaft darauf ankommt, eine kultur des humanen zusammenlebens aufrecht zu erhalten.

mir ist besonders wichtig, dass unsere welt nicht wieder in nationalen egoismus und in „glaubenskriege“ zurückfällt.

© 04.01.2018 brmu
1 lückentextinterview mit Theo Zindler, im schrädruck seine ergänzungen.
2 Friedrich Theodor Vischer, Aesthetik oder Wissenschaft des Schönen, Teil 3 (1846)

0 Kommentare

Löffler auf dem weg

KL Portrait Camino 2011

© 09.05.2011 Kay Löffler, Camino-Tripp

der autor Kay Löffler im interview1 mit litbiss.de anlässlich seines neuen buches „Die den Weg fanden – Geschichten über den Jakobsweg“ (s. auch „buch“ auf diesem blog).

als literat der region reizt mich die möglichkeit, mit meinen eigenen büchern die region verlassen zu können, mich immer wieder anderen themen zu widmen, die auch durchaus mal nichts mit der region zu tun haben.

mein literarisches lieblingsthema ist das leben, auf die eine oder andere art.

als sammler von texten, wie jüngst über den Jakobsweg, bin ich stets daran interessiert, nicht dem üblichen literarischen mainstream zu verfallen.

bei beiden aktivitäten habe ich stets den anspruch, das bestmögliche zu erreichenund werde diesem anspruch doch nie gerecht.

die sammlung „Die den Weg fanden“ habe ich konzipiert, weil es so viel ausgeleierte literatur über den Jakobsweg gibt, dass es zeit für etwas anderes wurde.

das auffinden dieser texte war für mich persönlich einerseits sehr nervig und frustrierend,

es hat aber auch andererseits zu sehr netten kontakten geführt und gezeigt, dass andere menschen meine ausdauer zu schätzen wissen.

bei der lektüre meiner bücher wünsche ich ihnen gefühl. fühlen sie etwas neues oder entdecken sie alte gefühle wieder. oder entwickeln sie verständnis für die gefühle anderer.

über mich finden sie im literaturbetrieb relativ wenig, da ich nie den weg in den etablierten literaturbetrieb gegangen bin.

ich engagiere mich in autorenkreisen, weil literatur ein wichtiger bestandteil meines lebens ist. nur dort bin ich unter gleichgesinnten.

aktuell mache ich gerade eine schreibpause. nischenliteratur wird nicht am laufenden band gefertigt. und den druck früherer jahrzehnte, schreiben zu müssen, habe ich erfolgreich abgebaut.

zum abschluss ist mir noch wichtig zu sagen, dass wenn man bücher abseits des mainstreams sucht, wird der weg zur unabhängigen buchhandlungen an der ecke empfohlen, wo der kunde noch etwas zählt. zur not schaue man in das internet abseits der ausgetretenen pfade, denn dort gibt es noch die chance, die literaturszene abseits des etablierten literaturbetriebes zu finden.

© 02.01.2018 brmu
1lückentextinterview vom 23.12.2017.

1 Kommentar

Dyakov im element

IMG 1898a

© 24.11.2017 brmu: David Dyakov in der Burg Gleuel

grauer November:
gehörst zu den zeiten
gedrückten gemüts

junger Dyakov:
an gitarrensaiten
von höchstem geblüt

funkelnde töne
und die läufe rasant
performance: sie blüht

die seele geht auf
alle hören gebannt -
applaushand: die glüht

© 25.11.2017 brmu
David Dyakov, gitarrist, gab am 24.11.2017 ein solokonzert in der Burg Gleuel im rahmen des „Erftkreis Zyklus ‘17“, veranstaltet von dem „Hürther Musikseminar e.V.“, Hürth

0 Kommentare

um es dir zu melden

 IMG 1091a

© 15.10.2017 foto brmu: Margaret Atwood erhält den Friedenspreis aus den Händen des Vorstehers des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, H. Riethmüller

Margaret Atwood hat am 15. Oktober den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017 in der Frankfurter Paulskirche verliehen bekommen. in ihrer dankesrede wandte sie sich auch direkt an die leserschaft mit dem zitat „… and I only am escaped alone to tell thee.“ (Hiob 1,15: ich aber bin entkommen, nur ich allein, um es dir zu berichten.).

Atwood bringt das verhältnis auf den punkt, in dem sie beteuert, sich mit ihrer literatur an den einzelnen leser zu wenden. ein buch sei wie eine stimme in des lesers ohr; die botschaft sei für ihn allein bestimmt. ein buch zu lesen sei die denkbar innigste erfahrung in der welt der gedanken eines anderen menschen. schriftsteller, buch und leser – in diesem dreieck stelle das buch den boten dar.

nach der kommunikationstheorie wäre das buch die vom autor encodierte botschaft, die vom leser zu entschlüsseln sei. Margaret Atwood setzt buch und bote gleich. damit vertritt sie die moderne these, dass der einzelne leser, der das buch gleich bot(e)schaft in händen hälte, die eingeschriebene botschaft als stimme im ohr entschlüsseln müsse und somit vom lediglich zahlenden konsumenten von literatur zu einem integralen bestandteil dieser wird. ein kluger hinweis an den literaturbetrieb, sich stets der leserschaft zu besinnen.

© 17.10.2017 brmu

0 Kommentare

Kutsch, der versvernetzer

Bild1

Axel Kutsch, lyriker von herzen und anthologist aus überzeugung, realisiert in diesem jahr seine zehnte tour des poèmes, Versnetze_10 genannt, die wieder im Verlag Ralf Liebe erschienen ist. das formale konzept der anthologiereihe „Versnetze“ ist schnell geklärt: bewusst unliterarisch strukturiert nach den postleitzahlen und sortiert nach alter der einsender/-innen, werden 219 autorinnen und autoren mit einem oder mehreren gedichten vorgestellt, eine auswahl aus tausenden von einsendungen. inzwischen ist ein kleiner „Grenzverkehr“ integriert.

das ist harte arbeit des lesens, wertens und auswählens. Axel Kutsch meinte in unserem gespräch schmunzelnd, dass auch nicht alle abgelehnten es so sportlich nähmen wie litbiss, sondern auch mal gerne am telefon schimpftiraden von sich gäben.

weder thematische noch formale kriterien wurden vorgegeben, an dem sich die jungen und gealterten lyriker/-innen versuchen konnten. dieses konzept gibt der interessierten leserschaft also einen unverstellten überblick über die „dichterische arbeit“ an der basis im lande, und zwar unverfälscht vom so genannten literaturbetrieb der hitlisten, preisverleihungsorgien und rezensionsresonanzen, mit der die leserschaft verwöhnt, aber auch gelenkt wird.   

litbiss: die arbeit des anthologisten ist umfangreich, die des sammelns und vor allem des lesens von tausenden gedichten, was bringe einen dazu.

Kutsch: als lyriker beseele ihn generell die möglichkeit, mit gedichten sprache zu vertiefen und zu erweitern, um wortspielerisch neue resonanzräume zu erschließen. als sammler von gedichten anderer in anthologien sei er stets daran interessiert, talente zu entdecken und insgesamt einen weitreichenden überblick über die deutschsprachige lyrik der gegenwart zu vermitteln. 

litbiss: um diese herkulesarbeit zu bewältigen, bedürfe es sicherlich der kriterien, wie die zu umschreiben wären.

Kutsch: er habe „immer den anspruch, gedichte mit unverbrauchter sprache zu veröffentlichen und auf texte mit abgegriffener und plakativer diktion zu verzichten“.

litbiss:  dilettierende gebrauchsgedichte oder epigonale verse sind offensichtlich also keine optionen. eine wichtige botschaft. und grundlegend die frage, wie das konzept zu Versnetze zustande gekommen sei.

Kutsch: um das möglichst unverfälscht realisieren zu können, habe er "Versnetze" konzipiert, „weil sich in diesen nach postleitzahlbereichen strukturierten sammelbänden, deren kapitel jeweils mit dem jüngsten autor beginnen und dem ältesten enden, die vernetzung der regionen, szenen und generationen übersichtlich darstellen lässt“.

litbiss: so also erhalte der titel eine vordergründige bedeutung als basis (land) für die hintergründige, nämlich das fischen im meer der möglichkeiten lyrischer entdeckungen, was aber viel arbeit sei. 

Kutsch: „das sammeln von gedichten hat für mich persönlich einerseits den besonderen reiz, mich mit taufrischen poemen weniger bekannter und renommierter lyrikerinnen und lyriker zu beschäftigen, gewissermaßen den heißen atem des neuen zu spüren“. aber enttäuschung sei auch zugegen, denn es habe „andererseits enttäuschende momente, vor allem dann, wenn ich weniger gelungene einsendungen von autorinnen und autoren erhalte, die in früheren "Versnetzen" schon mit besseren gedichten vertreten waren“.

litbiss: als ein eben solch abgelehnter sei festgestellt: wer nicht (mehr) vertreten ist, möge also nicht schimpfen, sondern in sich gehen und sich fragen, wie er in zukunft den ansprüchen genügen könne, denn die reihe soll weiter geführt werden. 

Kutsch gibt dann noch preis: „mein lyrisches lieblingsthema ist die literatur, das schreiben von texten, in denen ich mich humorvoll, gelegentlich auch sarkastisch mit poesie, poeten und dem ‘betrieb‘ befasse“.

litbiss: die reflexion über den literaturbetrieb, dessen, was per attribution zu literatur wird, ergibt wiederum literatur wie satire, eine kompetenz, die nicht jedem gegeben ist. dann kommen wir zu der fälligen frage, wie es weitergehen werde.

Kutsch: „aktuell arbeite ich gerade an der vorbereitung einer anthologie außerhalb der reihe "Versnetze“ mit gedichten zu literarischen figuren und schriftstellern vom altertum bis in die gegenwart.“ und an die leserschaft gerichtet, meint Kutsch: „wenn sie meine bücher lesen, wünsche ich ihnen neben nachdenklichkeit vergnügen am spielerischen, ironischen, auch subversiven umgang mit sprache“.

Reim to Say Goodbye1

Da drängt doch dieser Typ ins Gedicht.
Alberne Mähne, grimmiges Gesicht.

Frauen in den Schritt gefasst?
Aussperren, was ihm nicht passt.
Wie der holpert, poltert, schasst!

So einen wolln wir hier nicht sehn.
Wir mauern und lassen ihn draußen stehn.

litbiss: man darf also gespannt sein, wie viel davon wir in der nächsten edition lesen dürfen. für die neugierigen sei erwähnt, dass sich über Axel Kutsch in der welt des buches zahlreiche beiträge in den medien finden, so auch in nachschlagewerken wie dem wichtigen "Killy-Literatur­lexikon". das führt zur frage, wie es mit der zeit und arbeit im umfeld des schreibens bestellt sei.

Kutsch sinniert, er engagiere sich nicht mehr in literatenorganisationen, weil er keine lust auf zwist habe, wie er dort nach seinen erfahrungen immer wieder mal  aufflammt.

litbiss: aus eigenem erleben kann das bestätigt werden: offenbar sind literaten eine besonders sensible sorte mensch gegen kritik, obwohl schon im letzten jahrhundert Roland Barthes gemeint hat, dass der autor tot sei, also für die wirkung des werkes unwichtig sei. doch viele legen ihr herzblut in ihr geschriebenes und fühlen sich dann persönlich schwer getroffen, wenn die schreibe beim anthologisten, im lektorat oder bei der leserschaft durchfällt. 

Kutsch möchte das gespräch nicht beenden ohne festzustellen: „zum abschluss ist mir noch wichtig, mit nachdruck darauf hinzuweisen, dass die deutschsprachige lyrik selten so pulsierend und facettenreich wie in diesen jahren war“.

litbiss: wovon man sich auch und besonders in den inzwischen zehn bänden der "Versnetze" überzeugen kann. man darf gespannt sein, wie es weitergeht, was aus der feder von Axel Kutsch in die druckerpresse und zu uns gelangen wird.

© 23.09.2017 brmu
das gespräch mit Axel Kutsch führte brmu/litbiss.de am 21. September 2017
1 Axel Kutsch (Hrsg.), Versnetze_zehn – Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart, Verlag Ralf Liebe 2017, seite 184, mit erlaubnis des Autors Axel Kutsch

0 Kommentare

Evert Everts meint ...

als autor bin ich, Evert Everts, stets daran interessiert, gesellschaftskritisch zu schreiben.

durch meine neigung konnte ich oftmals ausgleichend wirken.

dabei hatte ich immer den anspruch, mich für gerechtigkeit und frieden einzusetzen.

so kam es, dass ich bis heute dieses thema auch literarisch bearbeite.

mein erster, veröffentlichter text stand 1961 in der Schülerzeitung.

das schreiben hat für mich persönlich einerseits das ziel, konflikte zu schildern.

es hat aber auch andererseits die vorgabe, gestalten zu können.

mein schriftstellerisches lieblingsthema ist der kampf gegen machtmissbrauch.

aktuell arbeite ich gerade an einem gedichtband und einem poetischen buch über den Bergischen Panoramasteig.

wenn sie meine bücher lesen, wünsche ich ihnen vor allem anregungen.

über mich finden sie in der welt des buches wenig, meine gedichte und erzählungen sind entscheidend.

ich engagiere mich in literatenorganisationen, um die auseinandersetzung mit der literatur zu förden (z. b. Verband deutscher Schriftsteller).

zum abschluss ist mir noch wichtig zu bemerken: autoren sind nicht allwissend, sollten aber vieles wissen.

dies sind die antworten des autors Evert Everts auf die lückentextfragen von litbiss.de.

vielen dank, herr Everts.

da ein gedichtband erwähnt wurde, hier eine kostprobe als nachgereichter ostergruß mit erlaubnis des autors in der fassung vom 18. 04. 2017:

fragen und wünsche zu Ostern

kann man „frohe Ostern“ wünschen,
wenn die „mutter aller bomben
kurz vor Ostern explodiert und tötet,
Erdogan im siegeswahne triumphiert,
in Israel der Tempelberg umstritten bleibt,
mister Trump mit flugzeugträgern droht,
Teresa May die auseinandersetzung sucht?

wie denn kann eine Bombe eine mutter sein,
ein mensch, der liebevoll ein kind umsorgt?
verhöhnte man nicht auch Christus
auf dem berge Golgatha?
„der Westen soll toben“,
höhnt auch heute in erdowahnien
ein totengräber der freiheit.

was ich aber allen wünsche,
lautet: frieden in uns selbst,
die achtung and’rer, freude,
hoffnung auf ein ende allen hasses;
denn niemals überlebt die gewalt,
wie uns die geschichte beweist.

© 16.05.2017 brmu

0 Kommentare

liederträchtig tönemächtig

Liederträchtig IMG 7040a

© 28.04.2017 foto brmu: das duo Liederträchtig in aktion

am anfang war das wort, so glaubt man. doch das stimmt nicht!
am anfang ist der ton, aus dem das wort entsteht. ton und wort bilden eine einheit, wie sie das neue, kabarettistische duo namens Liederträchtig, prall voller ideen, wohlklingend in die welt gesungen hat.

davon konnte man sich in dem programms „zeit-los“ auf der „Kulturbühne Alte-Druckerei“ im schönen Weinheim am 28. April 2017 vor einem halben hundert anspruchsvoller gäste trefflich überzeugen.

nein, niederträchtig ist das duo nicht! doch sind ihre texte, die der pianist Daniel Möllemann schreibt, inhaltsträchtig. deren das selber denken fordernde botschaften wurden professionell besungen von der Sopranistin Cordula Stepp – und das publikum war begeistert. schon während der vorstellung gab es deutliche zeichen der reaktion auf das bühnengeschehen. und zum schluss rhytmischer applaus, zugaben rundeten den wunderbaren abend ab.  

aber hier eine warnung: wer von Liederträchtig gesungene, platte comedy scherze erwartet, der wird überrascht sein, ja ganz anders gefordert werden: lachen nach dem selber denken! das tut not in unserer sich verflachenden welt der billigen unterhaltung. möge diesem duo eine breite resonanz beschieden sein zu unser aller nutzen und frommen.

wer sich eine kostprobe der kunst ansehen möchte, ist mit der "ballade vom konstanten leben" auf dem richtigen wege.

© 02.05.2017 brmu

0 Kommentare

Pollini's Chopin

IMG 6082a

© 2017 foto brmu: Maurizio Pollini, bescheiden im applaus

im atrium
unterm leuchtraumschiff

Pollini steht im rund
alt schon, fast gebrechlich
an den tasten aber mächtig

meine ohren haben geweint
ja, freudentränen im glück
ihn gehört zu haben

der hände tönend wirbelwerk
zu sehen: ich war entrückt
am ende dann der volle rausch

stehend ihm
begeistert im applaus

© 11.02.2017 brmu
anlässlich des konzertes von Maurizio Pollini in der Kölner Philharmonie am 10.2.2017, klavierwerke von Frédéric Chopin spielend; man lese im Kölner Stadt-Anzeiger vom 13.2.2017 den artikel von Markus Schwering: Chopins abgründige Traurigkeit

0 Kommentare

Brand animiert philosophie

was haben worte und bilder gemeinsam? sie bewirken in unseren köpfen denkprozesse, die zu vorstellungen werden und schließlich zum wille, daraus etwas abzuleiten – zu handeln oder nicht zu handeln. so haben die kunst der literatur und des films eine schnittstelle in unseren hirnen.

Michelle Brand liebt die philosophie als eine der edlen denkoperationen und hat das bewundernswerte talent, diese in bewegte bilder nachvollziehbar umzusetzen. eine kostprobe bildet ihr zweiter animationsfilm „The journey never starts. The journey never ends.“ er erhielt 2016 in Dresden den „Sonderpreis Animation“ im rahmen „Deutscher Mulitmedia Preis mb21“ in der alterskategorie „21-25 jahre“. hut ab! litbiss gratuliert.

Brand film2016

Michelle Brand, animationsfilm „The journey never ends. The journey never ends.” 2016

der film hat den preis mehr als verdient. er ist philosophisch-poetisch und trifft den nerv der zeit, ein wahrer spiegel des verhaltens. aber immer mit dem blick über den horizont, ja quasi der sehnsucht nach besserem, nach lösungen, nach der heiterkeit der offenen weite.

Michelle Brand war so freundlich und gab litbiss anfang des jahres 2017 ein interview, wie sie zum animationsfilm kam:

hi, mein name ist Michelle Brand, ich bin in Elsdorf-Heppendorf aufgewachsen, zu einer zeit, die mich noch lehrte, draußen im garten zu spielen und die natur wertzuschätzen.

als junger mensch habe ich in der schule am liebsten im kunst- und philosophieunterricht gesessen!

dabei inspirierte mich immer das gelernte selbst. Cézanne hat mich gelehrt das malen zu lieben, Aristoteles und Kant das denken. vieles, was ich dort vor jahren lernte, benötige ich jetzt immer wieder, auch als inspiration.

meine ausbildung als BA Animation Studentin genieße ich jeden tag. mit dem studium ist ein traum in erfüllung gegangen. der arbeitsumfang ist enorm, aber unglaublich erfüllend.

so kam es dann, dass ich in England mehrere animationsfilme produzierte. der film 'The Journey Never Starts. The Journey Never Ends.' ist ein film aus meinem zweiten studienjahr - eine zeit, in der man experimentiert, spaß hat, materialien einfach ausprobiert, und sich selbst und seine fähigkeiten herausfordert. für mich war dieser film selbst ein experiment - von der idee bis zur fertigstellung eine unberechenbare reise.

mein erster animationsfilm war eine herausforderung, in der ich mich selbst prüfte.er stellte zugleich meine facharbeit in philosophie dar, in der verschiedene theorien zum thema glückseligkeit visuell erklärt werden. zuvor hatte ich noch nie eine animation erstellt oder gelernt - ich sprang also ins eiskalte wasser.

das arbeiten mit diesem metier macht einfach spaß. es bleibt immer spannend, jeder film ist anders. bewegung und figuren, alles hat seine ganz eigenen regeln in der filmwelt, und diese einzigartige welt existiert erst durch das betrachten des films.

mein neuer film „The Journey Never Starts. The Journey Never Ends.“ zeigt eine reise durch die gedankenwelt. gedanken kommen und gehen, jede szene existiert nur im moment, er vergeht und führt zu etwas neuem.

sie werden in dem film auch hoffentlich ihre eigenen gedanken wiedererkennen. schließlich war ziel des films nicht, meine eigenen gedanken zu porträtieren, sondern den zuschauer mit auf eine reise zu nehmen, an der er teil hat – „diesen gedanken hatte ich auch schon so oft!“, ist zum beispiel eine schönes feedback, das daraufhin meist zu interessanten, teils philosophischen diskussionen führt.

über mich finden sie im internet auf Vimeo ein paar filmausschnitte und produktionsprozesse, die man gerne besuchen kann. eine website ist zurzeit noch in produktion.

von dem Deutschen Multimediapreis 2016 erhoffe ich mir vor allem viele nette menschen kennenzulernen und interessante, neue werke zu sehen! an solchen festivals sind die anderen filmemacher/medienkünstler eigentlich das schönste, und die ganzen spannenden gespräche, die dort entstehen.

mein nächstes projekt wird ein experimenteller animationsfilm werden, der teils digital und teils traditionell mit acrylfarben erstellt wird. er basiert auf Heraklitus lehre des seins – „wir steigen in denselben fluss und doch nicht in denselben, wir sind es und wir sind es nicht.“ im film wird die flussmetapher visualisiert, und die entstehung von zeit und bewegung im film selbst exploriert. denn animation ist vor allem eins – die illusion von leben und bewegung.

litbiss wünscht ein erfolgreiches studium mit spannender künstlerinkarriere.

© 04.01.2017 brmu

0 Kommentare