litbiss.de

ja, das altern

wenn das alter dich plagt
geh‘ am regal entlang
was dir da entgegen ragt
schnapp‘s und sei nicht bang
denn überraschungslektüre
ist für die hungrige seele
eine erquickende maniküre
noch vor der friedhofstele

© 18.08.2019 brmu

0 Kommentare

liebe die leser/*in

schreib‘ etwas nieder
doch schrei nicht nieder

schlage ein buch auf
doch schlage nicht zu

und lies mit genuss
doch les‘ nicht verdruss

und wenn du klug bist
dann red’st du nie mist

liebe die leser
lese die lieber

© 10.08.2019 brmu

0 Kommentare

trampeltrampy's ratten

der trampeltramp hat getwittert
schon grollt es, als hätt’s gewittert
achtung: in Baltimore sind ratten
da sieht man trampys schatten

wie mies sind wir drauf
dass wir uns zuhauf
scheißhausparolen
ins haus reinholen?

twitter reimt sich auf
gitter, hinter der
vernunft fast ohne
zukunft in dummheit
sitzt und ängste aus (!)
schwitzt: keine bühne
der massendemenz

© 01.08.2019 brmu

0 Kommentare

Kantige schamesröte

die welt springt aus den fugen

trumpeltramp twittert seinen
seelenrotz ins netz wie ein
alter kuhjung' tät greinen
klonah im wilden westen

schießwütige zucken mit
diesen schmutzigen fingern
kuddelmuddelhirn gelenkt
wie ein mittelalter-kid

kinder werden gestoßen
ins tödliche gleisbett rein
kinder ertrinken im meer
man lässt sie gar nicht herein

unverdauliches kommt spät
in den abendnachrichten
wer wird uns dafür richten
für die inhumanität

nicht götter im himmelsgrund
nicht teufel im höllenschlund
alles auf Gaias erden
mit menschheit kann’s nix werden

es sei denn sie denket gut
ist beim handeln auf der hut
damit gier und geilheits spuk
sie nicht mehr erobern tut

die welt ist aus den fugen!
und, war sie jemals da drin?

© 30.07.2019 brmu

0 Kommentare

doppel im regal

hai, kennst du das auch
schwimmst am regal entlang
willst einen fang dir finden
aber keiner … - da!
schnappst du den anderen
seit tagen deinen augen
immer wieder verborgen

die bestellung kannst du
nun nicht mehr stornieren
wieder so ein fall von
doppel im regal

kenn‘ das nich‘
surf‘ im netz
so
wisch und weg
am display

© 24.07.2019 brmu

0 Kommentare

3. aufklärung

als wir von den bäumen stiegen
durch die savannen streiften auf
der hut vor säbelzahntigern: da!

da waren wir noch unaufgeklärt

homo sapiens wir wurden
durch die großstädte streiften auf
der hut vor dem straßenverkehr: da!

da waren wir zweimal aufgeklärt

argumentetausch vor gewalt und
vernunftsweg aus der unmündigkeit
von Sokrates und Kant beraten

und die erkenntnis von der geschicht‘

zu viele haben’s kapieret nicht
drum brauchen wir die dritte klärung
wir sind in einer gemischten Welt1

in der unser handeln und lassen
in einer aufgeklärten Kultur2
bestimmend ist für wohl und wehe

aller!

© 24.07.2019 brmu
anklang an: Michael Hampe: Die Dritte Aufklärung, NP&I 2019
1 seite 11 / 2 seite 10

0 Kommentare

ratten

neulich fand ich eine tot im garten
die hatte sich wohl verlaufen nun
lese ich ganz altmodisch analog in
der heutigen zeitung: landtagsab
geordneter bezeichnet journalisten
als ratten und wird dafür gerügt die
entschul‘gung folgt - indes sprache
verroht in den heiligen hallen

es scheint: pöbel wähle pöbel
die dummen die dreisten oder
spiel‘n die schlauen mit‘m grauen
einer allgemeinen verluderung

ach, was muss man oft von blöden
hör‘n und les‘n - zum anöden
wie zum beispiel hier von jenem
macker, ohne ein benehmen
der, anstatt durch weise lehren
sich zum maße zu bekehren
scheinbar gar nicht d‘rüber dachte
und sich offen lustig machte
ja, ‘ne journalistenhetz
ja, als ratten sie verletzt
menschen schrecken, tiernam‘ wählen
ehre, ethos, anseh’n stehlen
das ist freilich so viel leichter
und dazu noch viel, viel seichter
als im landtag, gar nicht krude
sich zu mäß’gen auf dem stuhle
aber wehe, wehe, wehe
wenn ich auf das ende sehe
ach, das ist ein schlimmes ding
das mit AhäffDreh anfing
drum sei hier, was die so meinen
eingereiht ins üble greinen

© 24.07.2019 brmu
KSTA v. 24.7.2019, (Ilse) Aigner: Attacke auf die Grundordnung, „Vergleiche von Menschen mit Tieren sind in der politischen Diskussion untragbar.“ Und: „Wer Journalistinnen und Journalisten attackiert, attackiert auch unsere freiheitliche Grundordnung.“

text teilweise nach: Wilhelm Busch, Max und Moritz

0 Kommentare

hitzig baldig

die ränder steil, der pegel niedrig
fischbäuche schlieren im grauen
schlamm des teichsystems und
drüber, überm wasser, da ist kein
regen in der trockenluft

also geh‘ ich den weg zum wasser
hahn und lass den gartenschlauch berg
bach spielen so strullig
schön plätschernd und felsriffelig das
klare wasser hineinströmt

denk‘ dabei:
wer wird uns
den bergbach
einst spielen

© 23.07.2019 brmu

0 Kommentare

filterblasentusch

seine filterblase verlassen
hat Sarrazzia nie, schwimmt
lieber in der trüben suppe

pissoiden gedankenbreis
ein nährstoff höckeriger
gymnasiallehrerleere

ach, deutland, denk ich
so am tag und in der nacht
eine unruh‘ in mir kracht

© 16.07.2019 brmu
auslöser: KSTA v. 16.7.2019, seite 19; titel: Der Staat muss eingreifen“, gespräch mit Rolf Schwartmann / TU Köln, zitat: Die eine Säule bildet unsere Wahrnehmung durch die Brille von Facebook oder Google ab. … Der Mechanismus wird aber da bedenklich, wo man darauf angewiesen ist, vielfältig informiert zu werden und dafür seine Filterblase verlassen muss.

0 Kommentare

s-bahn-bank

saß auf s-bahn-bank
schönheit ins handy versank -
mir gegenüber

© 02.07.2019 brmu

0 Kommentare

Rackete legt es an

dummer hass ist schneller pass
in die hölle der inhumanität
garniert mit krassem gebrülle:

handschellen soll sie tragen!
die lebensretterin am hafen
und der papst im selben lande

liebe deine nächsten wie dich selbst!
worthülsen aus ganz altem buche
wie müssen sie sich selber hassen

liebe deine nächste wie dich selbst
und lass sie doch nicht ersaufen
sollst lieber die schlepper schnappen

denn die machen üble geschäfte
mit all der not der anderen, diese
geldströme müssten versiegen

aber halt: da war auch beifall
an der hafenmole von händen
der schön freundlichen art

hut ab für dich, du Rackete!
junge frau vor kaimauerstau
in der revolte wider das übel

was wäre, wenn das Venedig
sich plötzlich leeren würde, bar
der unmengen an touristen

bis sich diese eine zelle leerte
in der die mutige kapitänin sitzt, im
schrammakt der humanität

ach, menschheit, wie böse du bist
wie hässlich du auf das gute pisst
und anhäufst so viel üblen mist

© 01.07.2019 brmu

0 Kommentare

kaffee zum überlaufen

hier coffee to go!
schreit die reklame – oh no
ein grünteetrinker

© 02.05.2019 brmu

0 Kommentare

vorsorge ist die mutter der gesundheitskiste

hast du krebs im bauch
ja, dann musst du auch
vertrauen haben

dass einer schneidet
ihn aus dir weidet
ganz professionell

auf das am ende
heilung behände
dich wieder aufbaut

dem meister sei dank
mit kotau galant
für neues leben

und den andern all‘
die in deinem fall
geholfen haben

sei dank ebenso
ich war wirklich froh
auf C2 zu sein

© 23.04.2019 brmu
C2 = Abteilung im St. Franzikus Hospital Köln-Ehrenfeld

0 Kommentare

Kölsch im kopp III

ach, kölsche stang‘, isch han disch jän
ahl bier hät do nix zo kamelle
un pilz, dat han isch an de föß
dat muss isch hier doch nit verzelle

ein Kölsch: der nervenkrampf sich löst
und simmelierend du bald döst

drei Kölsch: wie deine zung‘ wird locker!
deine sprüche hau‘n vom hocker

fünf Kölsch sind nun schon eine menge,
fühlst bereits die blasenenge

sieben stang‘ sind reichlich und genug
zum aufsteh‘n fehlt dir schon der mut

das achte Kölsch kommt nun on top,
dat krij‘ ich nidde in de kopp

das neunte hatte keinen deckel,
drum steht das zehnte auf dem zettel

elf Kölsch: die sollen einen warnen,
sonst geht’s dir zum erbarmen

und wenn das Kölsch dann nicht mal echt
nicht obergärig, hell und blank
kein vollbier in der stange schlank
dann wird dir in der kneipe schlecht

und zuhause tönst du froh:
„zwöllef kölsch gesoff’n – aber so!
un‘ mit Alt nich‘ ma‘ verwechselt!“
so wird suff auf schön gedrechselt

doch die liebe deiner lebenstage,
die kennt schon lange deine sage
vom raderdollen bubenstück -
schleppt ins bett dich - was ein glück!

© 02.03.2019 brmu

0 Kommentare

toilett im netz

social media ist die toilette
des internets1,
meint eine lady,
die oftmals gaga scheint -
doch wahrheit kommt manchmal
aus unberufenem munde

© 01.03.2019 brmu
1 Kölner Stadt-Anzeiger v. 1.3.2019, dpa-randartikel „Wir haben euch alle reingelegt – Lady Gaga kommentiert Liebesgerücht …“

0 Kommentare

bähzoff ama zorn

122 milliarden schützen
vor torheit nicht
dummheit im sumpf
der moneten ist immer
kostenlos zu haben -
die auswirkungen aber

© 12.02.2019 brmu

0 Kommentare

kurz gelesen

augen kurz gelesen
und die börse platt
vergebens gewesen?
beide schließ ich matt

© 02.02.2019 brmu
erstversion vom 13.1.1986

0 Kommentare

gruß von oben

Wenn ich so auf den Planeten runterschaue,
dann denke ich,
dass ich mich bei euch
wohl leider entschuldigen muss.

wenn ich so in deine enkelaugen schaue
dann frag‘ ich mich
ob du uns auch
je verzeihst für all den weltmist

den wir so auf dem planeten angerichtet
dann fragst du
was um erdwillen
was uns dazu getrieben hat

wenn wir so in den spiegel hineinschauen
dann meine ich
dass dummheit bei uns
und pure dreistigkeit es sind

wenn wir so in den spiegel weiterschauen
mensch, ahne ich
dass feigheit zu hauf
und pure faulheit gründe sind

wenn ich so ganz durch den spiegel hindurchschaue
dann sehe ich
dass wir uns ändern
denn schaden, der macht klug im grab

© 21.12.2018 brmu
zitat: Alexander Gerst, KSTA v. 21.12.2019, J.-E. Radix, Gersts Nachricht für die Zukunft
originalvideo: esa; Nachricht an meine Enkelkinder

0 Kommentare

weihnachtskuss

weihnacht rappelt an der tür
die märkte quellen über
überall songs in der luft
wer weiß noch: wo sind die für

ach ja, kind ward geboren
wie doch alle kinder sind
viele jetzt so elend arm
kind’s botschaft scheint verloren

wie die kinder sollt ihr sein
so ist dieses kindes rat
ohne arg und ohne list
ohne das erwachsensein

ohne diese egotripps
und ganz ohne machtgeilheit
lieber helfen wider not -
humanitas nicht aus gips

wie die schönen figuren
humanitas ist arbeit
tag für tag am nächsten dran
und schaut nicht auf die uhren

© 19.12.2018 brmu

0 Kommentare

geburtstagsgruß für J.T. in S.

im alter, mein freund,
da ist das denken dein joint -
so rauche ihn gut

© 09.12.2018 brmu

1 Kommentar

gedankenrisiko

da steh‘ ich nun
denk vor mich hin
und her im wipp:
denkst’e!

denn denken
heißt lenken
der gedanken
denke!

so sitz ich nun
in den splittern
der gedanken:
tut weh!

mosaike
zu den füßen
die mach‘ ich d’raus:
idee!

jetzt kann ich’s tun
jetzt nimmer ruh’n
jetzt …
oh jeh!

nun lieg ich da
in der mulde
realität
ist zäh!

besser gehen
in gedanken
recht müßig sein:
wie schön!

© 21.11.2018 brmu

0 Kommentare

der globus blättert

und vom Globus im Zimmer
ohne ausgang verschlossen
blättert die Farbe,
wie das grün unserer wälder
Länder verschwinden in Ritzen,
der bullernden baggerschaufeln
Kontinente lösen sich
vom gewicht allseitigen schmutzes
und fallen auf die Dielen,
darauf unsere füße stehen
zuweilen finde ich ein Stück davon,
als dreckgewebe auf den scheiben
hebe es sorgfältig auf,
was auf die fensterbank fiel
wische den Staub vorsichtig ab,
denn er kommt aus der Sahara, ja
der Globus wird immer heller so.
wisch gegen braunkohledummheit!

© 23.10.2018 brmu
intertextuell aus: Katharina Hacker, Prosagedichte – Überlandleitung, Suhrkamp2007, zeilen per schrägdruck aus dem gedicht „Ein Tag, 1“ (s. 28)

0 Kommentare

demokorr-rap4

an diesem überraschungsdienstag, ja, so ein schauder
da trifft man sich erprobt zum wählen, weg ist der Kauder
ein neuer in die bütt jetzt kommt
jung, professionell, wie gekonnt

schlauer geht‘s immer
mit einer einsicht in alle regeln
annehmbar immer
unter dem druck der fraktionslage
das ist die botschaft an dem tage
macht etwas daraus
fraktionszwanggaraus

in diesem, in unserem lande, gegenkandidat
da wird tatsächlich echt mal gewählt, und der Brinkhaus macht‘s
über die maaßen erstaunlich
bei all‘ dem oder etwa nich

© 25.09.2018 brmu

0 Kommentare

demokorr-rap3

an diesem trüben wochenende, ja so regenreich
da trifft man sich erneut zum dealen, ja ganz wesensgleich
wie man aus dieser klemme kömmt
die brüten aus ein neues ei

schlauer geht‘s immer
mit einer einsicht in alle regeln
annehmbar immer
unter dem druck der parteiendenke
das ist die lage an diesem tage
macht es nicht schlimmer
habt einen schimmer

in diesen, in unseren landen, überall ma(a)ßen
da wird plötzlich rückwärts gerudert, es bleibt bei b9
über die ma(a)ßen im irrtum
nun sonderberaterbrauchtum

© 23.09.2018 brmu

0 Kommentare

gedankenflitterei

das Nichts ist (noch) nicht real
das Nichts balanciert potenzial
im Nichts ist das Sein optional

fluktuation und emergenz machen
Sein zur Realität

die Realität ist wirksame wirklich(keit)
die Realität ist voller erfordernisse
die Erfordernisse drängen auf veränderung
dabei der Mensch auch rollen spielt

die Welt ist nur fiktion aus fantasie
die Fiktion ist kunstvoll ausgedacht
die Kunst ist also menschenwerk
das Menschenwerk hat wirksamkeit

drum: in der fantasiewelt lernen
dann: raus aus der fantasie
und: rein in die wirklichkeit
dort: ändernd tätig werden

© 23.09.2018 brmu

0 Kommentare

herbststag 1

ja, wo liegen die denn
na, wo hab‘ ich sie denn
die mit den langen armen

ist doch kalt geworden
so von heut‘ auf morgen
die mit dem steherkragen

ach, da liegen sie ja
ha, die passen sogar
noch, die warmen pullover

© 23.09.2018 brmu

0 Kommentare

demokorr-rap2

in diesem weiten gesellschaftsraum, ja öffentlichkeit
wird erregte erregung erregt, ja ganz öffentlich
was das denn für ein blödsinn sei
die brüten aus ein faules ei

blöder geht‘s nimmer
ist es die korrosion aller regeln
dümmer geht’s immer
oder die korruption uns’rer denke
das ist die plage all unser tage
doofer ist schlimmer
doofer geht’s immer

in diesen, in unseren landen, ja öffentlichkeit
da wird nun rückwärtig gerudert, ja alles auf null
vorgeblich sei man im irrtum
faule eier immer stinken

© 22.09.2018 brmu

0 Kommentare

demokorr-rap1

in diesem kleinen hinterzimmer, ja hinterzimmer
da wird ziemlich irre, wie immer, ganz ohne schimmer
ein dicker deal gezimmert
ein dummer deal verschlimmert

in diesem kleinen hinterzimmer, gar nicht zimperlich
da will ziemlich irre, sie retten, wer erinnert sich
hey du, was war es noch gleich
hey du, was wird das doch gleich

doofer geht’s nimmer
ist es die korrosion uns‘rer regeln
doofer geht’s nimmer
oder die korruption uns‘rer denke
das ist die frage all deiner fragen
doofer ist schlimmer
doofer geht’s immer

in diesem präsidentenzimmer, ja Bund‘präsident
da wird hoffentlich in bahn gelenkt, vom Bund‘präsident
was da aus dem gleis gelaufen
wir sind doch
kein
bananenhaufen

© 21.09.2018 brmu

0 Kommentare

kuss&schuss

kriegst du einen hexenkuss
schießt der voll in dein gebein
lahmheit wird die folge sein -
der körper ist dann platt

kriegst du einen musenschuss
trifft der tief ins herze rein
und: esprit ins hirn zieht ein -
die seele lacht sich schlapp

© 17.09.2018 brmu

0 Kommentare

isso

bist du jung
hast du schwung
und wuselst so durch‘s leben

bist du alt
wartest halt
auf den gedanken eben

der verjüngt
wie mich dünkt
lasst uns nach einsicht streben

© 13.09.2018 brmu

0 Kommentare

geständnis

zugegeben sei

ja, so ist es
ich trag‘s nicht vor mir her
wie eine platte monstranz
bin nicht verstöpselt damit
zu hören vergötterte töne
zu reden allüberall ohne distanz

ja, mea culpa
ist auf stumm geschaltet
der flachplatte wischaltar
tief in der jackentasche
ich laufe nicht gläubig
durch diese netzcommunity

ja doch, mea maxima culpa
ich bin nicht in wottsäpp
bin auch nicht am twittern
und kein daumenwischer
über diese menetekel

bin immer noch frei!

© 07.09.2018 brmu

0 Kommentare

dichterlust

spaß und frust
beim schreiben:
dichter’s lust -
ihm’s neiden

© 04.09.2018 brmu

0 Kommentare

händepaar im haar

heute paar hände
lanzarotelandschaften
ödnisrisse dürr im blick
braunfleckig diffus
zweidrei adernläufe
unklar wohin woher
greifen streichel zärteln
greifen packen reißen
zwei hände auf kommando
althirn an peripherie
reißt euch zusammen
und macht das nie
wie
der
eine oder andere anlass
verlockt
verbockt

© 04.09.2018 brmu

0 Kommentare

evolution

das neue ist möglich
es ist in uns
im gestrüpp der neuronen
wer lässt es raus
wer kann es deuten
ach, das neue ist nötig

© 04.11.2010 brmu
wiederentdeckt im staub der ablagen

0 Kommentare

denk' ich an deutschland ...

… so schleudert mein hirn
gegen denkbarrieren auf dem
knüppeldamm der emotionen

liebe deinen nächsten nur
keinen rankommen lassen
leere kirche bimmelt dazu

aber das klima wird was lehren
grenzenloser mauerspuk
gröhlen wird die unvernunft

dann der kindeskinder hall:
wie konnte das passieren, dass
die alten sooo blöde war‘n

© 02.09.2018 brmu
titelzeile nach Heinrich Heines gedichtzyklus „Zeitgedichte“, darin gedicht XXIV "Nachtgedanken", erste verszeile: Denk' ich an Deutschland in der Nacht, zitiert nach „Die Bibliothek deutscher Klassiker“, Hanser 1982, bd. 36, s.351

0 Kommentare

aufruf

hi, verludert nicht
im denken und im handeln -
tät welt verbrandeln

© 29.08.2018 brmu

0 Kommentare

diese drei

alles neue relativiert das alte
wer im alten wurzelt, will‘s
aus eigennutz bewahren
wird das alte überhöhen
es härten wollen wider das neue
wird das neue herabwürdigen
es schwächen wollen im
angesicht alter tradition
wettstreite werden entstehen
zwischen den protagonisten
mord und totschlag am end‘
und nach den turbulenzen
erlahmen die kräfte aller
es tritt beruhigung ein beim
zählen der opfer und schäden
auch betroffenheit | derweil die
ganze zeit schleicht sich durch
die hintertür in bindungen der
kinder das neue ins leben
ins denken und ins handeln
warum nur das ganze leiden

doofheit – dummheit –dreistigkeit
diese d-drei

© 15.08.2018 brmu

0 Kommentare

evo.lulolaleli.tion

evolution: ach, ein spiel
so ganz ohne ein ziel

evolotion, dem meere
entbergen was wäre

evolation: entfaltung
doch mit zweckenthaltung

evoletion: die ordnung
mit der guten eignung

evolition, der prozess
ganz ohne götterstress

© 03.08.2018 brmu

0 Kommentare

einsumsandere

das eine nicht ohn‘
das andere zu haben -
gesetz der bilanz

das and’re auch mit
diesem einen zu haben -
möglichkeit der chance

eines und and‘res
gleichzeitig nicht zu haben -
die volte der angst

eins ums andere
mal sehen was da passiert -
alles oder nichts

© 31.07.2018 brmu

0 Kommentare

bis ins mauseloch

schokolade knackt nicht mehr
viele blätter hängen runter
traurig wie zu herbsteszeiten

grüne fäden in den teichen
braune auf dem rasen
tödlich ist der fisch gefangen

und von oben knallt das licht
ohne barmen bis ins mauseloch
schatten ist ein schönes wort

© 27.07.2018 brmu

0 Kommentare

dr. med. lyrik

tägliche dosis
von lyrik in der zeitung -
heilung extra dry

denn

zu risiken und
hauptwirkungen fragen sie
ihren lyriker

© 20.07.2018 brmu

0 Kommentare

zeh-ess-uhh

Casus Sine Urbanitas
ein fall ganz ohne benehmen
partei vom südlichen rande
aus unserem ganzen lande

wehe wenn sie losgelassen
alarm! Berlins ruf in gassen:
macht zu Bayern die grenzen dicht
hier woll’n wir diese Bayern nicht!!

wer aber sind denn diese nun
die mit zahlzynismus so tun
als sei’s ein zufall gewesen
so ohne absicht und spesen

neunundsechzig ausgewiesen
ein‘fünfzig von Bayerns wiesen
einer davon dann sich erhängt
weil man sein land als sicher denkt

neunundsechzig jährchen erst alt
und im inneren eisekalt
wird er in „die fresse kriegen
wird sie um die ecke biegen

wird das c sich wieder wandeln
wird das s vielleicht anbandeln
wird das u am end zerfallen
hören wir den stammtisch lallen

und die moral von der geschicht
in politik, da gibt’s die nicht

© 12.07.2018 brmu

0 Kommentare

69 - und kein bisschen weise

Seehofer: so manch‘ patzer abgelassen
zu meinen, die sei‘n nicht so schlimm, es wär‘ verlogen
er hat stets und immer ‘was zum hassen
der vergleich hat's weiter angehoben

mag sein, sie hingen mir zum halse raus
reporter, wenn sie lachten
doch wenn ich nüchtern bin
ich liebe schlagzeil’n, die schön krachen

neunundsechzig und kein bisschen weise
aus gemachtem schaden nichts gelernt
diese jahre, nie und nimmer weise
und weiterhin so weit davon entfernt

mitunter hätt‘ ich gerne sie gehaun
die chefin, die das alles schaffen will
dass ich’s dann ließ, fernab von selbstvertrau’n
war purer neid, sie könnt‘ es schaffen, still

ein ruppig‘ fell, das hatt’ ich immer schon
hab’s nicht rasieren lassen
es wuchs mir wie der sorge so zum hohn
etwas in Bayern zu verpassen

neunundsechzig und kein bisschen weise
aus gemachtem schaden nichts gelernt
diese jahre, nie und nimmer weise
und weiterhin so weit davon entfernt

und der stammtisch, der findet das auch gut
für ihn ist abschub gleichbedeutend mit erfahrung
für migranten, kostet ja nicht gleich das blut
ganz recht, das hassen ist so manchem nahrung

du meinst, ich wär‘ doofer noch als je ich scheine
was soll ich davon halten
die klugheit, wähler, die du scheinbar meinst
wird mir sich nie entfalten

neunundsechzig und kein bisschen weise
aus gemachtem schaden nichts gelernt
diese jahre, nie und nimmer weise
und weiterhin so weit davon entfernt

© 12.07.2018 brmu
anlass: KSTA v. 12.7.25018, K. Doerfler, Abgeschobener Afghane nimmt sich das Leben
nach: Curd Jürgens, 60 Jahre – und kein bisschen weise (Polydor-Single, 1975)

0 Kommentare

mach's analog

wenn ich’s vor dich trag
die datendieberei

als endlosen treck
von diesen bits und bytes

mit dem täuschungstrick
scheinbarer sicherheit

erlieg‘ nicht dem trug
es wär‘ doch einerlei!

durchschwimm nicht den trog
der datenschwelgerei!

mach’s analog!

© 10.07.2018 brmu

0 Kommentare

fahrerfluchtenfluch

30 fahrerfluchten – jeden tag1
in Köln, per auto oder fahrrad
30 feigheitsschuften glatt versag
in Köln, das auto oder fahrrad:
verantwortung: ach, was ist denn dass
blötschkopp, mach mich damit bloß nicht nass
wenn es denen aber dann passiert
er|sie den glauben an die welt verliert

© 10.07.2018 brmu
1 nach KSTA vom 30.6./1.7.2018, Tim Stinauer: 30 Fahrerfluchten – jeden Tag

0 Kommentare

Jeff rafft

11.000.000 dollar pro stunde1
was für eine erstaunliche kunde
und 24 hat der ganze tag
sag, wie viel geld passt da wohl in den sarg?

© 09.07.2018 brmu
1nach info aus KSTA vom 18.6.2018: Stefan Sauer, Elf Millionen Dollar pro Stunde

0 Kommentare

bazi

see hover?
nee doover
geht’s nimmer

doch! schlimmer
do bringt
oan rind

den söter mann
der’s blöder kann

© 06.07.2018 brmu

0 Kommentare

wirkungsgleich

sind wirkstoffe
wirkungsfähig
so sind sie nicht
wirkungslos
sondern eher
wirkungsvoll
und bewirken
mit einem gewissen
wirkungsgrad
in gewollter
auswirkung
möglichst ohne
nachwirkung
in meist bekannter
wirkungsweise
für eine notwendige
wirkungsdauer
eine wirksamkeit
die in der regel
wirkungsgleich ist

wirkungsgleich ist
die dummheit in
der politik unter
mitwirkung und
einwirkung anderer
dummer polköpp
die einen würgen
lässt

die wähler/innen
sollten dem klar
entgegenwirken
mit nachhaltiger
wirkwucht als
wählerwirksamkeit

© 03.07.2018 brmu

0 Kommentare

see doof er

feuermeldervisage
bringt so richtig in rage

schlag vor den breiten knopf
befreit von jedem kropf

provinzgeist im nest
ist oftmals die pest

impfen tut gut
braucht man nur mut

rauswurf jetzt
schluss mit hetz

immer
schlimmer

sonst
kommt‘s

© 02.07.2018 / 19:51 uhr brmu

0 Kommentare

paroli haiku

glauben heißt rauben
das vernunftkleid, das schöne -
dummheit sich kröne

wissen heißt hissen
bunte fahnen der vernunft:
erkenntnisankunft

hoffen braucht pochen
auf den erkenntnisgewinn -
geld verludert sinn

lieben, auch schieben
das kanu voller wahrheit
quer zur dumpfströmung

© 29.06.2018 brmu

0 Kommentare