litbiss.de

grenze nichts abhält

nach tagen der grellen kraft
grautuch über den köpfen
ohne dröppelsaft

bodennah alles umhüllt
spitz ragen grüne messer
besser nicht gefühlt

die lavasteine trotzen
sind schließlich aus dem inneren
 im kreis am klotzen

dazwischen eine schneespur
wie hummelsummend umquirlt
nicht die dünnen nur

im busch verankert das nest
von vogelingenieuren
 schön rundlich und fest

drei der schnäbel fordern frohn
pendelverkehr im fluge
giergepiepse ist der lohn

da zerreißt dich wieder krach
fräsender rasenmäher
von der hecke jenseits, ach

jeder fußt auf seiner welt
einzig wahre illusion
unterm sternenzelt

dumm nur als grenzbewohner
du erlebst die and‘re mit
ganz ohne schoner

© 20.04.2020 brmu

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Sonntag, 25. Oktober 2020

Sicherheitscode (Captcha)