litbiss.de

ratten

neulich fand ich eine tot im garten
die hatte sich wohl verlaufen nun
lese ich ganz altmodisch analog in
der heutigen zeitung: landtagsab
geordneter bezeichnet journalisten
als ratten und wird dafür gerügt die
entschul‘gung folgt - indes sprache
verroht in den heiligen hallen

es scheint: pöbel wähle pöbel
die dummen die dreisten oder
spiel‘n die schlauen mit‘m grauen
einer allgemeinen verluderung

ach, was muss man oft von blöden
hör‘n und les‘n - zum anöden
wie zum beispiel hier von jenem
macker, ohne ein benehmen
der, anstatt durch weise lehren
sich zum maße zu bekehren
scheinbar gar nicht d‘rüber dachte
und sich offen lustig machte
ja, ‘ne journalistenhetz
ja, als ratten sie verletzt
menschen schrecken, tiernam‘ wählen
ehre, ethos, anseh’n stehlen
das ist freilich so viel leichter
und dazu noch viel, viel seichter
als im landtag, gar nicht krude
sich zu mäß’gen auf dem stuhle
aber wehe, wehe, wehe
wenn ich auf das ende sehe
ach, das ist ein schlimmes ding
das mit AhäffDreh anfing
drum sei hier, was die so meinen
eingereiht ins üble greinen

© 24.07.2019 brmu
KSTA v. 24.7.2019, (Ilse) Aigner: Attacke auf die Grundordnung, „Vergleiche von Menschen mit Tieren sind in der politischen Diskussion untragbar.“ Und: „Wer Journalistinnen und Journalisten attackiert, attackiert auch unsere freiheitliche Grundordnung.“

text teilweise nach: Wilhelm Busch, Max und Moritz

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Sonntag, 25. August 2019

Sicherheitscode (Captcha)