litbiss.de

Rilke mal anders

es gibt so wunderheiße mächte
darin manch‘ ding recht mild erglimmt
da schimmert‘ manchem herrn absinth
man ihm von schroffen wirten brächte
in kannen aus dem wirtshausspind

breit wie im schlichten glühweinglaube
bereut, erscheinen schwur und mut
und bei den kerzen, absolut
bleibt ein herrenloser glaube:
findet diesen plunder gut

© 10.12.2017 brmu
persiflage nach R. M. Rilke, Erste Gedichte, Leipzig im Insel-Verlag MCMXX (1920). Kapitel Träumen, seite 81/82, Gedicht XXI Es gibt so wunderweiße Nächte

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Donnerstag, 19. Juli 2018

Sicherheitscode (Captcha)