litbiss.de

zufluchtsätze

Wer von einem Roman erwartet, dass er das ganze Gewicht unserer geistesgestörten Gesellschaft trägt, dass er zur Lösung unserer Probleme beiträgt, scheint mir einem typisch amerikanischen Irrglauben1 zu erliegen. Sätze von einer solchen Wahrhaftigkeit zu schreiben, dass man in ihnen Zuflucht finden kann – ist das nicht genug? Ist das nicht sehr viel?

© 22.03.20198 brmu
aus: Jonathan Franzen, anleitung zum einsamsein - essays, rowohlt Paperback 2002

1 im "globalen dorf" sind die irrenden mit ihrem glauben ebenfalls global und nicht provinziell! (brmu)

0 Kommentare

weltgeisterei

Er ist allein mit dem Weltgeist. Und der ist ins Taumeln geraten.

Dass in einer überraschenden Wendung der Geschichte aus der gegebenen Machtverteilung ein neues, gerechtes Miteinander der Menschen hervortreten könnte, auch ein wohltätiges Leben und Wirtschaften mit der Natur statt von ihr, hält er am Ende des zweiten abendländischen Jahrtausends für eine ebenso notwendige wie realistische Utopie. (141)

Schöpfe den Ozean aus, Dichter! Nagle den Fels an den Gipfel, Sisyphos! (142)

Er muss nur weiter daran arbeiten und den Argwohn verdrängen, dass der Fels ihn schon in die Tiefe gerissen begraben hat. (143)

Es ist eine schöne saubere Bedschäftigung, die Verarbeitung des Drecks der Gesellschaft zu Edelmetall. (141)

© 28.02.20198 brmu
zitate aus: Erasmus Schöfer, Der gläserne Dichter, Dittrich 2010

0 Kommentare

ver.lust.gedächtnis

Die menschliche Universalintelligenz, trotz ihrer mächtigen, exponentiell wachsenden Informationsspeicher, erlitt ständig … Gedächtnisverluste. Es war einfach unmöglich, alle einmal gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen der Menschheit, selbst nur eines Menschen, gegenwärt zu halten – vielmehr fand im Individuum wie im Kosmos ein unablässiges Aufsteigen und Absinken statt, in das auch er mit seinem persönlichen Informationsspeicher eingebunden war. (116/117)

© 28.02.20198 brmu
zitate aus: Erasmus Schöfer, Der gläserne Dichter, Dittrich 2010

0 Kommentare

satz 1

Künstlerische Selbstständigkeit! Schnurren! Beruht doch schon der erste Satz eines neuen Werks auf einem Ein-Fall, einem An-Stoß, von irgendwoher gegeben, zu dem das Ich ja sagt (oder nein), um dann sich weiterzuschwingen durch die gelenkige Dialektik von eigner und historischer Erfahrung, von egologischem Drang und unausweichlichem WeltDruck. (107/108)

© 28.02.2019 brmu
1zitate aus: Erasmus Schöfer, Der gläserne Dichter, Dittrich 2010

0 Kommentare

rettungsanker poesie?

… man kann sich den Rettungsanker nicht aussuchen, wenn man in Not ist. (91)

Weil es ganz schön schwerfällt, jemand anderem zu erklären, warum einem ein Buch gefällt. Ich schaffe das nicht immer. Wenn ich manche Bücher ausgelesen habe, fühle ich mich … ich weiß auch nicht. Sie lassen mich nicht mehr los, aber ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll. (66)

…und die Leute sollen die Bücher einfach selber lesen. (66)

Was die Poesie angeht … die ist mir zu kompliziert, ein beschwerlicher Weg, der manchmal nirgendwohin führt. (139)

Das Leben ist nicht wie eine Mandel, du findest das Beste nicht, in dem du erst die Schale und dann die Haut entfernst. (139)

Wenn man die Dinge nur oft und intensiv genug betrachtet, sagte er immer wieder, kann man den Schlüssel zur eigenen Existenz entdecken. (139/140)

© 06.02.20198 brmu
aus: Christine Féret-Fleury, Das Mädchen, das in der Metro las, DuMont 2018

0 Kommentare

kopfinhalt

Was immer wir schreiben – ein Gedicht, eine Geschichte -, kann nur den Inhalt unseres eigenen Kopfes, … sichtbar machen.

© 14.01.2019 brmu
1zitate im schrägdruck aus: Christoph Ransmayr, Cox oder Der Lauf der Zeit, Fischer TB19663, 2016, seite 125; änderungen im normaldruck

0 Kommentare

langsamkeit und zeit

Denn nur, wer den Luxus der Langsamkeit genießen konnte, durfte sich in dem Traum wiegen, das kostbarste aller menschenmöglichen Güter zu besitzen: Zeit.

© 08.01.2019 brmu
aus: Christoph Ransmayr, Cox oder Der Lauf der Zeit, S. Fischer Verlag 2016, 270

0 Kommentare

literatur ist widerspruch

Man kann, wenn man Literatur ernst nimmt, rasch in Widerspruch zur Welt geraten, im Grunde in Widerspruch zum Missglücken der Welt, wie sie sich zeigt, wenn wir sie nicht lesen können.

© 11.12.2018 brmu
aus: Robert Manesse, Was ist Literatur? – Ein Miniatur-Bildungsroman, Bernstein Verlag 2015

0 Kommentare

ich-menge-masse

Was wir als Einzelne sind, sind wir nicht in Gruppen, in Banden, in der Masse. Wir verändern uns, tragen eine andere Maske, einen anderen Panzer. Die Masse hat einen eigenen Rhythmus, einen eigenen Atem, eine eigene Art, die Dinge zu betrachten. Sie stutzt zurecht und schneidet den Einzelnen die Zunge heraus. In der Einheitlichkeit fühlt sie sich unbesiegbar, und weil sie unbesiegbar ist, fordert sie Einheitlichkeit.

Shumona Sinha, Assomons les pauvres - Erschlagt die Armen, Nautilus 2016, 103

Gefunden: 20.11.2018 brmu

0 Kommentare

der roman ist ...

Alles Geschriebene bildet eine Ausfällung wie eine chemische Flüssigkeit, die zunächst klar, unschuldig und neutral war, aus der aber, nur durch die einfache Tatsache der Dauer, eine ganze darin gelöste Vergangenheit ausgefällt wird wie eine dichter und dichter werdende Geheimschrift. (24)

Der Roman ist ein Tod; er macht aus dem Leben ein Schicksal, aus der Erinnerung einen nützlichen Akt und aus der Dauer eine gelenkte bedeutungsvolle Zeit. (48)

Es besteht also eine Sackgasse der Schreibweise, es ist die Sackgasse der Gesellschaft selbst. (100)

Wie die gesamte moderne Kunst trägt die Literatursprache zugleich die Entfremdung der Geschichte und den Traum der Geschichte in sich. (101)

Roland Barthes, Am Nullpunkt der Literatur, Bibliothek Suhrkamp 1982, Bd. 762, seitenzahl

© 24.07.2018 brmu

0 Kommentare

Freund dichtet

Wissen Sie – bei meinen guten Gedichten war es so – sie wussten mehr als ich. Sie haben Türen geöffnet, hinter denen Räume lagen, von denen ich selbst nichts wusste. (19)

Schreiben ist meine Art zu denken. Ich kann keinen klaren Gedanken fassen, es sei denn, auf Papier. (45)

Das, was mich am meisten daran hindert, in der Glückseligkeit des Seins aufzugehen, sind Worte. … Ist doch Wahnsinn, womit einen Worte die ganze Zeit quälen! Wir dürfen keine Namen geben. Damit beginnt der Irrweg. Schon mit der Benennung. Es geht nicht um die Benennung, nicht um die Bezeichnung. Nicht einmal um das Bezeichnete!!! (75)

Ich kann nicht schreiben über das Leben wie ein Forscher einen Frosch seziert. … Es geht um Realität. Wirklichkeit. (89)

Er dachte nicht daran, zu schreiben, er konnte ohnehin nur schreiben, wenn er allein war. Oder allein in einer Masse, also im Zug oder in einem Lokal. (109)

Manchmal wunderte er sich selbst darüber, welche Gedanken er absonderte. (110)

Der Gedanke allein, etwas zu tn, damit es einen inspiriert, ist schon völlig verkehrt. (113)

Wie konnte ich vergessen, dass wir aus einer anderen Welt kommen und in eine andere Welt gehen? Wie konnte ich vergessen, dass es meine Aufgabe ist, vom Durchschimmern dieser Welt zu berichten? (116)

… gereimte Gedichte entsprechen den Anforderungen der Zeit nicht. (119)

Ein Gedicht, hat er gesagt, ist nicht dazu da, verstanden zu werden. Jedenfalls nicht mit dem Verstand. (139)

Wir spielen immer, wer es weiß, ist klug. (157)

Im Grunde, …, hab ich für Dichter überhaupt nichts übrig. Die meisten Gedichte entstehen nur, weil irgendwer zu wenig Sex hat. (204)

© 17.09.2018 brmu
zitate zum thema „dichten“ aus: René Freund, Liebe unter Fischen, Deuticke 2013, (seitenangaben)

0 Kommentare

wutbürger

keiner schließlich
hat es gewollt

wutbürger durch die straßen trollt

jeder schließlich
hat es getan
tief in seinem wutbürgerwahn

das hört sich an wie lüge
und ist es auch
mitten aus dem wutbürgerbauch

© 01.09.2018 brmu
gedichtzitat im schrägdruck aus: Ernst Jandl, Liebesgedichte, Insel 2015, it 4379, s. 96 gedicht: „nach altem brauch“

0 Kommentare

toast | er

und wenn sie ihn küßt
dann wird sie eben
auch whiskey küssen

und wenn sie viel küsst
dann wird sie eben
auch schwanken müssen

und wenn sie ihn nicht küßt
dann wird er eben
ohne kuß trinken

wenn beide sich küssen
sie dessentwegen
ihr leben schminken

© 01.09.2018 brmu
zitat im schrägdruck aus: Ernst Jandl, Liebesgedichte, Insel 2015, it 4379, s. 107, gedicht „toast“

0 Kommentare

schreiben scheint nichts

Ich habe unter Leuten zu schreiben begonnen, die mich streng zum Schamgefühl erzogen. Schreiben galt ihnen noch als moralisch. Heute scheint Schreiben recht oft nichts mehr zu sein. Manchmal weiß ich: wenn das Schreiben nicht, alle Dinge vereinend, ein flüchtiges Sprechen in den Wind ist, so ist es nichts. Wenn das Schreiben nicht jedesmal alle Dinge zu einem einzigen, seinem Wesen nach Unbestimmbaren vereint, so ist es nichts weiter als Werbung. Meist aber habe ich keine Ansicht, ich sehe, daß alle Bereiche offenliegen, daß es keine Mauern mehr gibt, daß das Geschriebene nirgends mehr einen Ort findet, sich zu verbergen, zu entstehen, gelesen zu werden, daß seine fundamentale Anstößigkeit nicht mehr respektiert wird, doch weiter denke ich nicht.

© 28.08.2018 brmu
zitat aus: Marguerite Duras, Der Liebhaber, Suhrkamp 1992, Bibliothek Suhrkamp Bd. 967, 15

0 Kommentare

intelligenz ist, wenn ...

„Intelligenz besteht darin, dass man in einem neuen Zustand die Essenz der Sache ziemlich schnell finden kann und imstande ist, zu unterscheiden, was wichtig ist und was nicht wichtig ist.

… man kann sie nicht lehren. Man kann aber dennoch von vielen anderen Menschen lernen, vor allem, wenn die Schule oder die Familie oder der Einfluss von Freunden sehr reich an Wissen ist.“

© 31.07.2018 brmu
quelle: Kölner Stadt-Anzeiger, „Immer froh, wenn Computer scheitern“, Michael Hesse interviewt Prof. Dr. Douglas Hofstadter, Autor von "Gödel, Escher, Bach" und "Die Analogie: Das Herz des Denkens"

0 Kommentare

warum ein buch gefällt

Dieses Buch ist wunderbar.
Es macht Sie intelligent.
Es macht Sie glücklich.

es fällt ganz schön schwer, "jemand anderem zu erklären, warum einem ein Buch gefällt. Ich schaffe das nicht immer. Wenn ich manche Bücher ausgelesen habe, fühle ich mich … ich weiß auch nicht. Sie lassen mich nicht mehr los, aber ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll. So hingegen sage ich alles in ein paar Worten, und die Leute sollen die Bücher einfach selber lesen.“

© 31.07.2018 brmu
quelle: Christine Férret-Fleury, Das Mädchen, das in der Metro las, DuMont 2018, seite 63 (schrägdruck im original) u. seite 66

0 Kommentare

Modick kanalisiert

Mit irgendetwas muss man schließlich anfangen, auch wenn’s schwerfällt. Der Anfang fällt deswegen schwer, weil er den ersten Spatenstich jenes Kanals bildet, der aus dem Ozean des Möglichen und Unerzählten eine Geschichte oder einen Roman oder auch nur einen kargen Bericht wie diesen ableiten will. Und wenn dann der Autor als Kanalarbeiter an der falschen Stelle zu graben beginnt und statt auf den Ozean schließlich auf die trüben Teiche namens Alles-schon-mal-dagewesen trifft – gar nicht auszudenken.

Über den raffinierten und tiefen Doppelsinn der letzten drei Worte bitte ich Sie einen Moment zu meditieren. Gar nicht auszudenken! Ja, eben! Die besten Geschichten kann man sich gar nicht ausdenken. Sie liegen auf der Straße …1

was will uns Modick kanalisieren?

dudengemäß ginge es um eine gezielte problemlösung, indem etwas in bestimmte bahnen oder richtungen gelenkt würde..

und welches wäre das problem?

vielleicht geschmeidigkeit der texte für die leserschaft zwecks lustkauf.

Also gier nach  auflagengröße und umsatz durch ruhm und medienpräsenz oder umgekehrt?

was wäre dagegen einzuwenden?

alles! schreiben, das den massengeschmack bedient, weitet keine horizonte.

dorten kann man sich verlieren, in der weite.

genau, man kommt sich aber auch nicht ins gehege, die selbstverschuldete müdigkeit des denkens.

© 24.07.2018 brmu
1 Klaus Modick, Bestseller, KiWi 2015, seite 13/14

0 Kommentare

bier | hoff | entlich nicht

… erklärte aber auch sehr deutlich, dass die Nationalmannschaft als „cash cow“ weiter intensiv gemolken werden muss, … Eine entsprechend umfassende Vermarkung sei deshalb notwendig.1

bier vernebelt, hoffnung auch
beides führt zur melkbaren kuh
kohle machen ein schöner brauch
lass dabei den sportsgeist in ruh!

© 23.07.2018 brmu
1 zitat aus Kölner Stadt-Anzeiger, Ch. Müller, Löw und Bierhoff überzeugen den DFB

0 Kommentare

so ein kick ...

quelle: Jan Böttcher, Das Kaff, Aufbau Verlag 2018, seite 262

der protagonist Michael Schürtz bereitet mit seiner schwester Jul ein „Freundlichkeitsspiel“  (262) zwischen den migranten im „Kaff“ und seiner c-jugend des dortigen fußballvereins vor. der verein will das spiel nicht im stadion austragen. also wird von ihm ein ehemaliger bolzplatz hergerichtet.

Gut, sage ich, ich mach’s. Ich klemm mich dahinter. Aber nur unter einer Bedingung. Dass wir kein großes Bohei darum machen und das Käseblatt draußen halten, weil das Käseblatt gleich wieder von Integration schwafeln wird, und mir das Wort Freundschaftsspiel zu hoch gegriffen ist. Ein Freundlichkeitsspiel, das lasse ich gelten. …

So ein Kick ist ja nicht mehr als der allererste Schritt, der im besten Fall die Erkenntnis freisetzt, dass man Menschen aus Fleisch und Blut vor sich hat. Echte Menschen, die wirklich da sind. Nichts sonst.

11.07.2018 brmu

0 Kommentare

amüsiertod in sicht?

"Wenn ein Volk sich von Trivialitäten ablenken läßt, wenn das kulturelle Leben neu bestimmt wird als eine endlose Reihe von Unterhaltungsveranstaltungen, als gigantischer Amüsierbetrieb, wenn der öffentliche Diskurs zum unterschiedslosen Geplapper wird, kurz, wenn aus Bürgern Zuschauer werden und ihre öffentlichen Angelegenheiten zur Varieté-Nummer herunterkommen, dann ist die Nation in Gefahr – das Absterben der Kultur wird zur realen Bedrohung."

Zitat: Neil Postman, Wir amüsieren uns zu Tode – Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie, S. Fischer1985, seite190

© 10.07.2018 brmu
anlässlich der „Counter-Strike-WM“ in der Lanxess-Arena in Köln am 7.7.2018

0 Kommentare