litbiss.de

weltgeisterei

Er ist allein mit dem Weltgeist. Und der ist ins Taumeln geraten.

Dass in einer überraschenden Wendung der Geschichte aus der gegebenen Machtverteilung ein neues, gerechtes Miteinander der Menschen hervortreten könnte, auch ein wohltätiges Leben und Wirtschaften mit der Natur statt von ihr, hält er am Ende des zweiten abendländischen Jahrtausends für eine ebenso notwendige wie realistische Utopie. (141)

Schöpfe den Ozean aus, Dichter! Nagle den Fels an den Gipfel, Sisyphos! (142)

Er muss nur weiter daran arbeiten und den Argwohn verdrängen, dass der Fels ihn schon in die Tiefe gerissen begraben hat. (143)

Es ist eine schöne saubere Bedschäftigung, die Verarbeitung des Drecks der Gesellschaft zu Edelmetall. (141)

© 28.02.20198 brmu
zitate aus: Erasmus Schöfer, Der gläserne Dichter, Dittrich 2010

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Dienstag, 22. Oktober 2019

Sicherheitscode (Captcha)